Resumes

DETEL AURAND

www.detelaurand.com
d.aurand@t-online.de


* 1958 in Frankfurt am Main, lebt und arbeitet in Berlin 
1978 - 83 Studium der Politologie, Freie Universität Berlin 
1989 - 2003 Atelier in Berlin und Reykjavík, seit 2004 Atelier in Berlin

Einzel- und Doppelausstellungen
(Auswahl)2017 Spaziergang am Blattrand II, Galerie Claeys, Freiburg
2016 Spaziergang am Blattrand, Galerie, Botanischer Garten & Botanisches Museum, Berlin

2013 Paper-Proud, Sandkasten, München (mit Isabelle Dyckerhoff)

2013  Von Brandenburg nach Helsinki über Damaskus im Zickzack und weiter geradeaus, Landesamt für Vermessung und Geoinformation, Brandenburg
2011  Mäandern, Alte Spinnerei, Flums, Schweiz (mit Lea Studer)
2011  Participation, Zadik Gallery, TelAviv, Israel 
2010  From Starting Point To Finish Line, Zadik Gallery, Tel Aviv,
(mit Ofra Hoffmann)
2009  Alles findet seinen Platz, Galerie Elisabeth Schwartz, Berlin 
(mit Sabine Tress) 
2003  Himmelsantennen, Galerie Mesaoo Wrede, Hamburg 
2001  A Walk with God, Hallgrímskirkju, Reykjavík, Island 
2000  The Air in my Finger, Lístasafn Árnesinga, Selfoss, Island 

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2015  25 Karat-Goldrausch 2015, Studio1/Kunstquartier Bethanien, Berlin

2014  Many Air Today, Sihlquai55, Kunstraum der visarte zürich 

2013  Picture show, Alabama,Sir, Leipzig 
2013  Anonyme Zeichner, Kunstverein Tiergarten, Berlin 
2013  Out of Berlin, DomagkAteliers, halle50, München 
2012  Renaissance der Gesichter, Philip Johnson Haus, Berlin 
2011  Parcours des Erinnerns, Alter St.-Matthäus- Friedhof, Berlin 
2004  Paradise is here, Galerie Mesaoo Wrede, Hamburg


Projektreihe: Dialog, Atelier Berlin
2014  Maria meets Maria, mit Kristín Gunnlaugsdóttir/Malerei, Reykjavík 

2013  Da ist keine Entfernung- Emma Kunz eine Annäherung, mit Peter Burri/Vortrag, Zürich 

2012  Am Rand der Nacht, mit Corinna Rotert/Malerei, Mia Frimmer/Hörspiel 
2011  Literarische Führung, mit Michaela Wendt/Vorleserin, Bern 
2009  INDIA–A Talk of Two, zusammen mit Ofra Hoffmann/Tanz, Israel 

Film 
2013  Fadenspiele3, 9 Minuten, 16mm, zusammen mit Ute Aurand

Arsenal Distribution

2003  Fadenspiele2, 8 Minuten, 16mm, zusammen mit Ute Aurand
Premiere: Kurzfilmtage Oberhausen, 2004
Arsenal Distribution
1999  Fadenspiele, 8 Minuten, 16mm, zusammen mit Ute Aurand
Arsenal Distribution

Aufenthalte
2012  Kriti Gallery Artist Residency, Varanasi, Indien 

2009  International Residency Programme, Sanskriti Foundation, Neu-Delhi, Indien 

1996 Arbeitsaufenthalt Santa Fe, USA

Stipendium
2015 Goldrausch Künstlerinnenprojekt, Berlin

2012 Künstlerinnenförderung Film/Video, Berliner Senat



JÖRG BÜRKLE

w29eg@web.de
www.joerg-buerkle.de

1961 geboren in Tübingen
seit 1988 freischaffender Bildender Künstler; lebt seit 1990 in Berlin

Ausbildung
1995 Magister in Philosophie und Vergleichender Literaturwissenschaft, Freie Universität Berlin
1984-1995 Studium der Philosophie und Komparatistik an der Freien Universität Berlin und der Ludwig-Maximilians-Universität München, ergänzend zur Malerei
1988 Diplom für Malerei und Grafik, Akademie der Bildenden Künste München
1980-1988 Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München bei Günter Fruhtrunk und Rudi Tröger
1981 halbjährige Studienreise durch Mali, Burkina Faso, Togo und Ghana

Auszeichnungen
2016 Residenzstipendium der Landis & Gyr Stiftung Zug, Schweiz
2014 Residenzstipendium der Landis & Gyr Stiftung Zug, Schweiz
2010 Villa Aurora, Residenzstipendium, Los Angeles, USA
2009 Arbeitsstipendium Bildende Kunst des Else-Heiliger-Fonds der Konrad-Adenauer-Stiftung
2008 Arbeitsstipendium Bildende Kunst des Landes Berlin
2003 Arbeitsstipendium der Käthe Dorsch Stiftung
1997-1999 Nachwuchsförderungsstipendium des Landes Berlin

Lehrtätigkeit
2013 Lehrauftrag, Kunsthochschule Halle Burg Giebichenstein
2012 Gastprofessur, Kunsthochschule Halle Burg Giebichenstein
2007 Gastprofessur der Universität der Künste Berlin für das Masterstudium der Malerei an der Chinesisch Deutschen Akademie Hangzhou, VR China
2004-2006 Lehrauftrag, Kunsthochschule Berlin-Weißensee

Ausstellungen (Auswahl)
2017
Blue, Galerie André Kirbach, Düsseldorf (EA)
Essenz des Machens, Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung, Herdecke
his Story stories, Bethanien, Berlin
2016 Licht und Schicht, Cologne Fine Arts, Galerie André Kirbach, Düsseldorf
2015 Movement, Galerie André Kirbach, Düsseldorf (EA)
2014 Unitas, Cologne Fine Arts, Galerie André Kirbach, Düsseldorf
2012 Residenz des Botschafters der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland
2010
Charlotte Jackson Fine Arts, Santa Fe, USA
Galerie nihil nisi, Berlin
Transatlantische Impulse, Akademie der Künste, Berlin
2009
Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin (EA)
Farbe Konkret, Galerie Nord - Kunstverein Tiergarten, Berlin
Stipendiaten des Else Heiliger Fonds, Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin
Stipendiaten des Landes Berlin, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin
2008
Mies van der Rohe Haus, Berlin (EA)
Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg
Galerie Lindner, Wien (EA)
2007 Galerie Albert Baumgarten, Freiburg
2005 Lebendiges Grau, Zwölf Positionen nicht-gegenständlicher Malerei, Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen
2004
Die Farbe hat mich II, Neuerwerbungen 2000-2004, Karl Ernst Osthaus-
Museum, Hagen
Farbfilm, Farbe und Licht in der Malerei der Gegenwart, Kunstverein
Schloss Plön und Mecklenburgisches Künstlerhaus, Schloss Plüschow
2000 Mies van der Rohe Haus, Berlin
1999 Galerie Albert Baumgarten, Freiburg


MICHEL CARMANTRAND

www.michelcarmantrand.blogspot.com
carmantrand@gmail.com

1958 geboren in Frankreich, lebt und arbeitet in Berlin

Ausstellungen (Auswahl)
2017 his Story stories, group show (Künstler und Kurator), Projektraum Bethanien, Berlin
2016
Echoes, group show (Künstler und Kurator), Projektraum Bethanien, Berlin
Doppelte Bewegung, group show kuratiert von James Geccelli, Schau Fenster, Berlin
2015
Private insight, Einzelausstellung (Papier), Atelier Stefan Schröter, Berlin
Blind Date, group show, Galerie Alabama, Sir, Leipzig
2014
Leichtheit der Flächen, group show (Künstler und Kurator), Galerie Zweigstelle-berlin, Berlin
2013
Anonyme Zeichner, group show, Zeichnungen, Kunstverein Tiergarten, Galerie Nord, Berlin
An-Sammlung Campoi, group show kuratiert von Frank Campoi, Pilot Projekt, Düsseldorf
Viktor expanded, group show (Künstler und Kurator mit Wolfgang Schröder), Galerie Evelyn Drewes, Hamburg
2+2=1, group show (Künstler und Kurator), Atelier Stefan Schröter, Berlin
Out of Berlin, group show kuratiert von Isabelle Dyckerhoff, Domagk halle50, München
Viktor, group show (Künstler und Kurator), Galerie Zweigstelle-berlin, Berlin
2012 Zickzack, Einzelausstellung, Galerie Zweigstelle-berlin, Berlin
2011
Die Schnecke, Einzelausstellung, Galerie Zweigstelle-berlin, Berlin
Sternklar, group show (Kurator), Galerie Zweigstelle-berlin, Berlin
« Cut », group show kuratiert von Laurence Grave, Atelier Gerald Vincenz, Berlin
étrangé, mit David Rhodes, Forgotten Bar, Berlin
2010
Berliner Auswahl, group show kuratiert von Wolfgang Schröder, Galerie nihi nisi, Berlin
Quiet Outbreaks, Einzelausstellung, Galerie Berlin Art Scouts, Mercedes-Benz Salzufer, Berlin
Mouvoir, mit Michaela Zimmer, Kunstraum t27, Berlin
2009
Die unregelmäßige Ordnung, mit Laurence Grave, Saalbau Galerie Neukölln, Berlin
Twozerozeroeight, Einzelausstellung, Galerie Berlin Art Scouts, Berlin
2008 Michel Carmantrand 2007-2008, Einzelausstellung, Boulevard és Brezsnyev Gallery, Budapest, Ungarn


MATEO COHEN MONROY

www.mateocohenmonroy.info
mateocohen@gmail.com

Born 1981 in Bogotá, Colombia

lives and works in Berlin, Germany and Bogotá, Colombia

2000 – 2004 Fine Arts, Los Andes University, Bogotá, Colombia

2009 – 2011 Fine Arts, University of the Arts Berlin, Germany
2011 – 2012 Master of Fine Arts, prof. Pia Fries, University of the Arts Berlin, Germany


Selected Solo Exhibitions
2017 „Pasaje“ (Passage), Nueveochenta – arte contemporaneo, Bogotá, Kolumbien

2015 "Volviendo a mirar" at Salón Comunal in Bogotá, Colombia

2011 „Die Zeit und ihre Farben“ (Time and its Colors) at Gallery Katja Krämmer in Berlin, Germany

2007 “De esta manera no afirmamos ni lo uno, ni lo otro” (This way we don't claim neither this nor that) at “El Bodegón (Contemporary art and social life) in Bogotá, Colombia
2004 “Intento (no puedo hablar más pasito)“ (Attemp -I can't talk more quietly-) at Los Andes University in Bogotá, Colombia


Selected Group Exhibitions

2016
„En medio“ (Dazwischen), Espacio el Dorado, Bogotá, Kolumbien
„The Flying Field“, Freiraum Berlin, Deutschland
2015
"Blinde Lanschaften" at Milchhof Pavillion in Berlin

"Los Lugares" at L.A. Gallery in Bogotá Colombia

"Intervenciones: espacios para la ficción" at Colsubsidio's Museum in bogotá, Colombia

2014
“Still life for white walls” at B32 in Masstrich, Holland
“Nuevas aperturas” (New Openings) at Museum Colsubsidio in Bogotá, Colombia
2013
“Viktor expanded“, Evelyn Drewes Gallery, Hamburg, Germany
“Green Works“ at Artspace Salón Comunal in Bogotá, Colombia
“MELGART – Arte de Paseo“ (Melgart – tripart) at MAMBO; Museum of Modern Art Bogotá in Bogotá, Colombia
“Haupsache Grau #2 – Lebendiges Grau“ (Mainly Gray #2 – vivid gray) at Mies van der Rohe Haus in Berlin, Germany
2012
“Energien der Avant-garde“ (Energies of the Avant-garde) Project for the 12. International literature festival Berlin, Zweigstelle Gallery in Berlin, Germany
„Meisterschülerpreis des Präsident“ (President's Master-Prize) at University of the Arts Berlin in Berlin, Germany
2011
„Sternklar“ (starlit) at Zweigstelle Gallery in Berlin, Germany
„Die Unendlichkeit im Detail“ (The infinity in detail) at Artspace Hamburger Platz in Berlin, Germany
„Free-Pies“, Exhibition of Pia Fries's students at OQBO – Space for word, sound and image in Berlin, Germany
2009 „Pommes Trifft Käse“ (fries meets cheese) Students of UdK Berlin and AdbK Munich present their works at the Bulgarian Culture Institute in Berlin, Germany
2008 “Pintura Fresca“ (Fresh Paint) Opening Exhibition of Bogota's Chamber of Commerce's Exhibitions' Program in Bogotá, Colombia
2007 “III. Salón de arte bidimensional“ (3rd Prize for two-dimensional Art) at „Giberto-Alzate-Avendaño-Fundation“ in Bogotá, Colombia
2006 „Me gusta leer pornografia en Braille“ (I like to read brille Pornography) Gallery „Casa Cuadrada“ in Bogotá, Colombia 
2005 “Intento (no puedo hablar más pasito)“ (Attemp -I can't talk any more quietly-) participation at „VII. District's Prize for Academic Excellence“, Bogotá, Colombia 
2004 “I. Botero Price“ in Bogotá, Colombia



PASCAL COURCELLES

www.pascalcourcelles.be
pascalcourcelles@skynet.be

Né à Bruxelles en 1956
Formation :
Etudes d’art à l’Institut Saint Luc, Bruxelles
Arts décoratifs à Tournai 1972-1975
Arts plastiques à Bruxelles 1975-1979

Expositions individuelles
1984. Amok Galerie, Bruxelles
1986 Canon Heysel, Bruxelles
1988 « Fontaines peintes in situ » Bagno Genova, Viareggio, Italie
1990 X+ Galerie, Bruxelles
Naïto Gallery, Nagoya, Japon
1991 Down Town Gallery, Bruxelles
1992
Domaine de Rhode, Rhode St Genèse
Galerie d’Ursel, Bruxelles
Galerie Viviane Couttenier, Courtrai, Belgique
1993 Naïto Gallery, Nagoya, Japon
1994 Galerie Damasquine, Bruxelles
1996 Galerie Damasquine, Bruxelles
1997 Galerie Velge et Noirhomme, Bruxelles
1999
Galerie Hugo Godderis, Veurne, Belgique
Galerie Velge et Noirhomme, Bruxelles
Espace culture de Vezy-Veron, Wépion Belgique
2000 Kunsthuis Clairmarais, Turnhout, Belgique
2001
Maison de la Culture, Namur, Belgique
Galerie de Prêt d’oeuvres d’Art, Bruxelles
2002
Galerie Juvenal, Fondation Boilly-Charlier, Huy, Belgique
Galerie Fred Lanzenberg, Bruxelles
2003
*Art Brussels, Galerie Fred Lanzenberg, Bruxelles
Galerie Fred Lanzenberg, Bruxelles
Kunsthuis Clairmarais, Turnhout, Belgique
2004
Musée de la Faïence, La Louvière, Belgique
Galerie Negenpuntnegen, Roeselaere, Belgique
2005
Art Brussels, Galerie Fred Lanzenberg, Bruxelles
*Galerie Fred Lanzenberg, Bruxelles
Kunsthuis Clairmarais, Turnhout, Belgique
Lineart – Gent, Kunsthuis Clairmarais, Turnhout
2006
Galerij Blom, Doordrecht, Hollande
Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
Maison de la Culture, Avapessa, Corse
Galerie Guillaume, Paris
Bage, Galerie Blom, Dordrecht – Hollande
Pascal Courcelles, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
2007
Galerie Fred Lanzenberg, Bruxelles
Galerie Negenpuntnegen, Roeselaere, Belgique
Galerie Kontrast, Tilburg, >Hollande
L’Ermitage Gantois, Lille – France
2008
Galerie Suty, Coye-la-Forêt, France
Art Elysée, Galerie Fred Lanzenberg, Paris
Espace Porsche Photo-Peinture, Uccle Bruxelles
2009
Galerie Fred Lanzenberg, Bruxelles
Galerie Pierrick Touchefeu, Sceaux, France
Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
Jaap Hillenius et Pascal Courcelles, Galerie Blom,
Dordrecht, Hollande
2010
Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
Galerie Pascal Janssens, Gand, Belgique
Galerie Pierrick Touchefeu, Sceaux, France
2011
Université Lyon III Jean Moulin, Lyon, France
« The sun is always coming back » avec Robert Quint, Opprebais,
Belgique
2012
Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
Galerie Negenpuntnegen, Roeselare, Belgique
Pascal Courcelles, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
Librairie Chemin d’Encre “Livres”, Conques, France
2013
Centre culturel de Ittre, avec Pierre Martens et François Huon
IFAA Louvain la Neuve – Faculté des Sciences
Centre Culturel Jacques Frank, Bruxelles
Galerie Fred Lanzenberg, Bruxelles
2014
Galerie Negenpuntnegen, Roeselare, Belgique
Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
Galerie Florence Rasson, Tournai, Belgique
La lettre volée, Bruxelles, Belgique
2015
Galerie Fred Lanzenbergh, Bruxelles
Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
Galerie Negenpuntnegen, Roeselare, Belgique
2016
Galerie Exit 11, Château de Petit Leez Belgium
Galerie 360° ,Braine l’Alleud Belgium
Galerie Negenpuntnegen Roeselare Belgium
2017
Galerie Fred Lanzenberg Bruxelles Belgium
Galerie Blom Dordrecht Holland

Expositions collectives
1984 « A Belli Casus » avec Compère et Umbriet, Bruxelles
1985 Prix de la Jeune peinture, Bruxelles
« Who’s afraid 85 », Bruxelles Atelier Bernier Frère
1986
XXème Prix International d’Art Contemporain
Mostra d’Arte Internazionale, Todi, Italia
Antichambre, Gent
Art Actuel III, Liège
Galerie X+, Bruxelles
« L’Amore e la Pace », Florence, Italie
Cultureel Centrum, Strombeek-Bever, Belgique
Galerie «Artivisme », Roma
1987 L’Art face aux Nouvelles Technologies, ISELP, Bruxelles
1993 Media Mix Art, Artwal + B Gallery, New York
1995 Arts for Sarajevo, Antwerpen
1996 XXVIIIème Festival de peinture, Cagnes-sur-Mer
1998 Amnesty International, Fondation Serge Goyens de Heusch,
Bruxelles
1999
Kunsthuis Clairmarais, Turnhout, Belgique
« Liberté, Liberté chérie », ISELP, Bruxelles
2001 « Summer Friends », Private Show, Bruxelles
2003
Amnesty International, Fondation Seerge Goyens de Heusch,
Bruxelles
L’accueil, Bruxelles
Château Malou, GPOA, Bruxelles
2004
Rodeart, Rhode St Genèse, Belgique
L’accueil, Bruxelles
2005
Birdinvest, Borgloon
Atomium (Le Soir), Bruxelles-Brussel
L’accueil, Bruxelles
Fondation Erasme, Bruxelles
Zomercarrousel, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
Herfstsalon, Gallerie Blom, Dordrecht, Hollande
Rondom Kerst, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
2006
Château de Jehay, Liège, Belgique
Les Barriques de Puech-Haut, Tour et Taxis, Bruxelles
« L’eau de là » Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
Zomercarrousel, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
2007
L’Accueil, vente au profit de l’enfance à l’hôpital, Bruxelles
Winterslicht, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
Zomercarrousel, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande,
Start nieuwe seizoen, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
Fondation Erasme, Bruxelles
Children Hospital, Belgique
Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
« Les Barriques de Puech-Haut », Montpellier, France
2008
L’accueil, vente au profit de l’enfant à l’hôpital,
Salle de vente Pierre Bergé, Bruxelles
Honorons Honoré, Mechelen, Belgique
Rodeart, Rhode-St-Genèse, Belgique
Little Art fair, Galerie Suty, France
Op naar het voorjaar, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
Zomercarrousel, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande,
Start nieuwe seizoen, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
“Oeuvres sur papier”, Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
2009
L’Accueil, Bruxelles
Rodeart, Rhode-St-Genèse, Belgique
« Journées de la Saint Martin » Tourinnes-la-Grosse, Belgique
« 100 petits formats pour grands collectionneurs » Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
Zuidenwind Kracht 4, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
2010
L’Accueil, Bruxelles
« Un peu, beaucoup, passionément »… exposition dirigée par
Madame Françoise Monnin, Galerie Alice Mogabab, Beyrouth, Liban
« Artistes pour Haïti » Le Botanique, Bruxelles
« Lente Parade » Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
Zomercarrousel, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
« 100 petits formats pour grand collectionneurs », Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
2011
« Arborescence » Art Paris 2011 », Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
« Cartes Postales », Galerie 100 titres, Bruxelles
« De l’arbre à la forêt » exposition dirigée par
Monsieur Michel Baudson, Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth
Abstractie en Figuratie, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
L’Accueil Bxl
Zomercarrousel, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
Zij aan zij aan zij, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
2012
« Animal », exposition dirigée par Monsieur Luc Jacquet,
Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
Galerie Valérie Bach, Bruxelles « 13 Peintres et moi »
Galerie Exit 11, Grand Leez , Belgique
L’Accueil Bruxelles
Banque Degroof, « Abstract Worlds » Wavre, Belgique
Solarwind Windhof « Le déchet industriel », Luxembourg
Start nieuwe seizoen, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
Met een knipoog naar december, Galerie Blom, Dodrecht, Hollande
2013
Les Pilotis, Bruxelles
Hey June, Dworp, Belgique
Art Paris, Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
“La gloire du végétal” exposition dirigée par Monsieur Gilbert Lascault, Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth
IFAA-Nijmegen, Hollande
Galerie Exit 11, Grand Leez, Belgique
Arthotèque, Fête romane,
L’Accueil Bruxelles
L’Or Eglise de la Trinité, Bruxelles
Gunshot, Galerie Marion De Cannière
Winter, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
Jurrien, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
Met een knipoog naar december, Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
2014
Galerie Alice Mogabgab, Beyrouth, Liban
Galerie Blom, Dordrecht, Hollande
“Precious and nothing”, Dworp, Belgique
L’Accueil Bruxelles
“Artist Print” JAP-Komplot, Bruxelles
IFAA –YANGO, Kinshasa, Congo
The Corner Gallery, Bruxelles
2015
80 s Art: Kunst Bruxelles
Fêtes de la Saint Martin -Tourinne la Grosse
Ravi, Liège
Antica, Namur
Institut de Duve Foundation
Woonrichting, Oosterlink
Galerie La Predelle
Galerie M & M, Bruxelles, Juillet 2015
Galerie M & M, Bruxelles, Décembre 2015
Galerie Blom, Jubileumparade
2016
Galerie La Predelle France
Musée d’Ixelles Belgium
L’Accueil Bruxelles
Galerie Exit 11 Belgium
Académie des Arts de St Gilles Bruxelles
Galerie Blom Lenteparade Dordrecht Holland
2017
Oosterlink Wetteren Belgium
L’Accueil Bruxelles
Galerie Exit 11 Grand Leez Belgium
Gette Art 2017


RALF DEREICH

www.ralfdereich.com
ralfdereich@gmail.com

*1976 in Bad Kreuznach, Germany
lives and works in Berlin
2001-03 Study of Fine Art, Art Academy, Mainz (Prof. Friedemann Hahn)
2003-05 Study of Fine Art, AdBK, Munich (Prof. Markus Oehlen), Diploma
2012 Lectureship, Art Academy, Mainz
2014 Lectureship, Art Academy, Mainz

Soloshow
2017 Å+, Berlin
2014
The Lexicon of  Art, Galerie Kai Hölzner, Berlin
Berthold Pott, Cologne
2013 Freel , Cruise&Callas, Berlin
2012 Berthold Pott, Cologne
Diet, Koffer, Berlin
2011
Ralf Dereich , Deutsche Bundesbank, Frankfurt
Playing loose, Berthold Pott, Cologne
Cameltoe, Sorry We're Closed, Brussels
2Pack, Jacky Strenz Galerie, Frankfurt
2010
amuse, Cruise&Callas, Berlin
Im Preservat, Ringstube, Mainz
2009 Oilcooking, Cruise&Callas, Berlin
2008 Neukölln, Wiensowski&Harbord, Berlin
Ralf Dereich, Privatgalerie, Munich
2007 View from my window, Kunstklub, Berlin
2006
Zwei Nasen tanken Super, Hildebrandt&Kwade, Berlin
Die Supernasen, MPPZ, Munich
MUC International, Petuelpark, Munich
VolkLore, Alm, Munich

Groupshow
2017
his Story, history, Projektraum Kunstquartier Bethanien, Berlin
Blush, Blush Berlin, Berlin
2016
suckstract, Kunstverein Weiden, Weiden
suckstract, Kunstverein Konstanz, Konstanz
2015
TAOP the act of painting, Schau Fenster, Berlin
Volumes, Berthold Pott, Cologne
Ralf Dereich Politics Of Surface, Berthold Pott, Cologne
2014
Loitering with Intend, Galerie Boergmann, Monchengladbach
Wo ist hier? #1: Malerei und Gegenwart, Kunstverein Reutlingen
STUDIO LIFE, Galerie Gerhart Hofland, Amsterdam
Im Dschungel, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt
suckstract, Städtische Galerie Remscheid
Wilsberg von Monkiewitsch, Cologne
2013
abstract on paper, Berthold Pott, Cologne
dark friday, Melina Volkmann, Berlin
suckstract, Projektraum Kunstquartier Bethanien, Berlin
popsicle, Projektraum Kunstquartier Bethanien, Berlin
2012
Rundblick 2012, Kunstverein Kirschenpflücker, Cologne
Homeland I, Berthold Pott, Cologne
Not even for a million dollars, Linn Lühn, Dusseldorf
Artist Of The Gallery, Cruise&Callas, Berlin
A House Is Not A Home, Sorry We're Closed, Brussels
2011
Geste, Zufall, Prozess, Nosbaum&Reding, Luxembourg
Hotspot Berlin, Georg-Kolbe-Museum, Berlin
25+25, Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen
Verbrechen und Bild, Ringstube, Mainz; KV Walkmühle, Wiesbaden
Städtische Galerie Villingen-Schweningen
2010
Abstract, The Forgotten Bar Project, Berlin
Squanto's cold turkey, Deathanddada, Glasgow
Extrakt I, Vittorio Manalese, Berlin
Wenn die Nacht am tiefsten ist, Stern Pissarro Gallery, London
Ein Fest für Boris - 2. Akt , Vittorio Manalese, Berlin
Ein Fest für Boris - 1. Akt , Vittorio Manalese, Berlin
Gegen die Form, Informell 1954-2010, Cruise&Callas, Berlin
2009
Schickeria - High Society, BDA-show room, Braunschweig
Bank of Eden, Whitechapel, Berlin
2008
Beibender, Stephanie Bender, Munich
First Selection, Cruise&Callas, Berlin
2007
Dacey, Steiner, Dereich, Muratti Fabrik, Berlin
La Boum III, Galery Zoya, Warsaw
2006
The New Baroque, Galerie Nice & Fit, Berlin
Me, my friends & I, Villa Massimo, Rome
La Boum II, Galerie Sies + Höke, Dusseldorf


ISABELLE DYCKERHOFF

www.isabelledyckerhoff.de
isabelledyckerhoff@t-online.de

Isabelle Dyckerhoff (1959) lebt und arbeitet in München und Berlin.
Sie arbeitete über 20 Jahre als Journalistin und nahm parallel dazu Mal- und Zeichenunterricht am Atelierprojekt München. Seit 2002 stellt sie als Malerin aus. Von 2006 bis 2009 nahm sie an Klassenbesprechungen bei Prof. Jerry Zeniuk an der Akademie der Bildenden Künste München teil.

Einzel- und Zwei Personen Ausstellungen
2017
Extra Large Paintings, Galerie der KVD, Dachau
Solo-Präsentation mit der Contempo Galerie, Rotterdam, auf der
Art Amsterdam, kunstrai, Amsterdam, NL
Isabelle Dyckerhoff Works, Contempo Galerie, Rotterdam
2016
Isabelle Dyckerhoff Malerei, Galerie Michael Heufelder, München
Farbräume, Bürgerhaus Garching b. München
2014 Farbdialoge, Sévigné, München
2012
>Paint<, Monument Art Galerie, Jettingen (mit Bernd Weber)
colour matters, Galerie Michael Heufelder, München (mit Leena van der Made)
Wechselfelder, F-200, Philip Johnson Haus, Berlin (mit Robert Gallinowski)
2011
Farbräume, Galerie berlin art scouts, Berlin
2010
Hypovereinsbank, UniCreditGroup, Ulm
Helvetia Wealth Group, Zürich
Galerie Patrizia Zewe (mit Hauchun Kwong), München
2007 Orangerie am Englischen Garten, München
2006 Helvetia Wealth Group, Zürich
Schauraum – Ein Temporär-Projekt, München
2005
sandkasten, temporärer Ausstellungsraum, München
Process Consulting Köln
2004
Deutsches Herzzentrum München
Room for Living Laren, Holland
2003 Danuvius Klinik, Ingolstadt
2002 Galerie Gewerkehalle, München

Residenzen/Stipendien/Förderungen
2017 Förder-Einzelkoje des Kulturreferats der Lhst München auf der ARTMUC
2015 International Studio & Curatorial Program (ISCP), New York
2009 bis heute: Atelierförderprogramm des Kulturreferats der Landeshauptstadt München
(Städtisches Atelierhaus)

Kollaborationen / Kuratorische Projekte
2017 Kooperation mit CRUBA, Berlin, zur Berlin Art Week
2016 Paper Proud, Symbol & Struktur, Kollaboration mit Detel Aurand
2015
Paper Proud II, Berlin – New York, Kollaboration mit Detel Aurand
Paper Proud III, Berlin – Reykjavic, Kollaboration mit Detel Aurand
2013
Paper Proud, Berlin – München, Kollaboration mit Detel Aurand, sandkasten, München (K)
Out of Berlin, Ausstellungskonzeption; KünstlerInnen aus Berlin zeigen ihre Arbeiten,
halle50, München. Mit Detel Aurand, Michael Bause, Michel Carmantrand, Robert Galinowski, Laurence Grave, Peter Lindenberg, Katja Pfeiffer, Stefan Schröter, Elisabeth Sonneck
2011 Kollaboration mit CRUBA, Berlin

Gruppenausstellungen
2017
PAN Amsterdam, Contempo Galerie, Rotterdam (November)
his Story stories, kuratiert von M.Carmantrand, Projektraum Bethanien, Berlin
Art Bodensee, Galerie Michael Heufelder, München
2016
Jahresgaben, Kunstverein München
Grün, Galerie Michael Heufelder, München
Domestic Space 5, Artshop, Zweigstelle Berlin
Art Bodensee mit der Galerie Heufelder, München
Echoes, kuratiert von Michel Carmantrand, Projektraum Bethanien, Berlin
Artotheek, Singer Museum Laren, Holland
2015
Jahrhundertgaben, Weltraum, München
Jahresgaben, Kunstverein München
Zwischennutzung, Brigitte Henninger Art in Zusammenarbeit mit der Galerie
Max Weber Six Friedrich, München
Rund, Kunstraum F-200, Philip Johnson Haus, Berlin
Domestic Space 4, Paper Edition, Galerie Zweigstelle, Berlin
Objects of Desire, halle50, München
Salon-Ausstellung, Atelier Nele Ströbel, Berlin
2+2, Koldinghus Museum, Kolding, Dänemark
Plakativ IV, Kommunale Galerie Altes Rathaus, Worpswede
Artothek, Singer Museum, Laren, Holland
Monochromosomen, electric artcube, halle 50, München
2014
Jahresgaben, Kunstverein München
Meta 2, Leichtheit der Flächen, kuratiert von Michel Carmantrand, Galerie Zweigstelle, Berlin
Artothek, Singer Museum, Laren, Holland
Anonyme Zeichner, based in Berlin, Pavillon am Milchhof, Berlin
Plakativ III, Weltraum 21, Salzburg
Art Karlsruhe mit der Galerie Michael Heufelder, München
Present, kuratiert von Michaela Zimmer, Projektraum Bethanien, Berlin
Atlas, Projekt von Anke Westermann, Bar Babette, Berlin
Vorsicht Baustelle, Brigitte Henninger Art, Seefeld
2013
Jahresgaben, Kunstverein München (K)
Viktor expanded, kuratierd von Michel Carmantrand und Wolfgang Schröder, Galerie Evelyn Drewes, Hamburg
Plakativ II, Atelier Eva Baumert, Berlin
Artothek, Singer Museum, Laren, Holland
Jahresausstellung AK 68, Kunstverein Wasserburg, Wasserburg
Plakativ find ich gut, Atelier Bruno Kuhlmann, München
Art Karlsruhe mit Galerie Michael Heufelder,München
Viktor, kuratiert von Michel Carmantrand und Wolfgang Schröder, Galerie Zweigstelle, Berlin
Jahresausstellung Kunstverein Ebersberg, Ebersberg (K)
2012
Jahresgaben, Kunstverein München (K)
Renaissance der Gesichter, F-200, Philip Johnson Haus, Berlin
Jahresausstellung Kunstverein Rosenheim, Städtische Galerie Rosenheim (K)
Jahresausstellung Kunstverein Wasserburg, Rathaus, Wasserburg a Inn (K)
Grünes Leuchten, halle50, München
Die neue Form, kuratiert von Élise Richet et Olivier Crocitti, ID Studios, Berlin
Lichtblicke Part I, Brigitte Henninger & Emma Mailova, Art & Space Gallery München
Edition 1, halle50, München
Third Floor, Brigitte Henninger Art, Seefeld
2011
Jahresgaben, Kunstverein München (K)
Happy End, Brigitte Henninger Art, Seefeld
Sternklar, kuratiert von Michel Carmantrand, Galerie Zweigstelle, Berlin
Große Kunstausstellung Wasserburg a, Inn (K)
Intermezzo, Brigitte Henninger Art, Seefeld
www.hongkong-artproject.de, div Ausstellungen in Hong Kong und China
Kunstgaben, halle50, München
2010
Our House Is Your House, München, Dresden, Prag; Galerie Dolmen, Prag
Jahresausstellung Kunstverein Ebersberg (K)
Große Kunstausstellung Kunsthalle Villa Kobe, Halle/Saale (K)
Serial Killers, kuratiert von Jaromir Zezula, halle50, München
2009
Farbcode München, Kunsthalle whiteBOX, München
München X Rheinhessen, Kunstforum Rheinhessen/Essenheimer Kunstverein
Unser Haus ist Euer Haus, Geh 8, Dresden
Große Kunstausstellung Kunsthalle Villa Kobe, Halle/Saale (K)
Poliflur: 0X/01, ein Projekt von Anke Westermann, Frise Kunstkammer, Hamburg
2008
Jahresausstellung Kunstverein Ebersberg (K)
AK 68, Grosse Kunstausstellung Wasserburg am Inn (K)
Schauraum, Kulturpassagen am Ackermannbogen, München
2007 Jahresausstellung Kunstverein Ebersberg (K)
2006 AK 68, Grosse Kunstausstellung, Wasserburg am Inn (K)
2005
„Simultan“– Kunst und Schach, Kunstverein Ebersberg (K)
Freimanner Kulturtage, Dachgalerie Domagkateliers, München
Städtische Galerie Traunstein, Jahresausstellung Kunstverein Traunstein
„All about...Domagk“, Kunsthalle whiteBox , München
2004 Jahresausstellung Kunstverein Ebersberg (K)
2002 Kunstmeile Neuhausen Nymphenburg (K)
(K= Katalog)


GEORGES FRANCO

www.georgesfranco.jimdo.com
www.georgesfranco-peintre.blogspot.com
georgesfranco@hotmail.com

Born in 1961 in Portugal Student at the fine arts of Paris from 1985 to 1987.
Lead in parallel a work of factual draftsman and painter especially managed towards the urban art. Recently more concentrated on painting in studio.

exhibitions
2016
Rue des Vignoles (cultural venue) Paris
La Parole Errante (cultural venue) Montreuil
La Obra, Bagnolet
2015 Chez Madeleine (Artist's residence) Saint Ouen
2013 Hivernales Montreuil
2012 art resto Jujube
120 Artistes in Montreuil
Die neue Form, Berlin
2010 48 Stunden Neukoln Berlin.
2008 Eglise de Guercheville
2004 Porte Ouvertes Montreuil
Municipality Saint honoré les Bains
2003
Artistes Solidaires Espace 1789 (cultural venue) Saint Ouen
Galerie United Art Halmstad Suède
Portes ouvertes Montreuil
2002 10 jours pour l’art- Carré frontières limites Bagnolet
2000
Galerie La Pêche Montreuil
Art Montreuil Ancienne Usine Testut
1998 L’arToTHèQuE (Maison d’Arrêt du Val d’Oise )
1997 Générations -Centre Pablo Neruda (cultural venue)Bagnolet
1995 Art à Z Seine Saint Denis ancienne Usine Testut (cultural venue)Bagnolet
1991 Jeune Peinture/Jeune expression Galerie de Nesle Paris
1988 Salon Rencontres Artistes & écrivains associés Mantes la Jolie

Urban Art in Paris, Rennes, Fecamp, Morgat, Saint Nazaire, Marseille, Lissabon, Berlin


JAMES GECCELLI

www.james-geccelli.de
james.geccelli@gmail.com

1958 in Mülheim an der Ruhr geboren
1979 – 1989 Studium der Fotografie in Dortmund, der Kunstgeschichte in Bochum und Studium an der Hochschule der Künste, Berlin.
1991 Stipendium des Senats Berlin.

Einzelausstellungen
2016 Galerie G, Freiburg
2015 Raum X, London
2010 Bilder Kunstsaele, Berlin
2009 Bilder oqbo, raum für bild wort ton, Berlin
2008 Galerie Ursula Walbröl Düsseldorf
2004 Galerie Gab y Kraushaar Düsseldorf
2001 Stela A. Galerie / Edition Berlin
2000 Atelier Christoph Mauler Berlin
1997 Galerie Januar Bochum
1996 Galerie Luise Krohn Badenweiler
1995 Dürer Gesellschaft Nürnberg
1994 Galerie Kunst und Raum Hannover
1993 Galerie Luise Krohn Badenweiler
1992 Galerie Grupe Grün Bremen
1990 Werkstadtprojekt Münster. Galerie Luise Krohn Badenweiler. Kunstverein Bochum

Ausstellungsbeteiligungen
2016
Echoes, kuratiert von Michel Carmantrand, Projektraum Bethanien, Berlin
Doppelte Bewegung, Schau Fenster, Berlin
2013
Collektiv Diary, Hal Project, Soul, Korea
Viktor, kuratiert von Michel Carmantrand und Wolfgang Schröder, Berlin
Plakativ II, Berlin
2011
ogbo, Paperfile on tour
Woraus bemerkenswerter Weise nichts hervorgeht, Galerie Ursula Walbröl, Düsseldorf.
Sternklar, kuratiert von Michel Carmantrand, Galerie Zweigstelle, Berlin.
American Abstract Artists International 75 th Anniversary,
Deutscher Künstlerbund & Galerie oqbo, Berlin
2009 Deutschland und China , eine Veranstaltungsreihe der BRD in China, Wuhan
2004 Galerie für konkrete Kunst Berlin
2003 Galerie für konkrete Kunst Berlin. Galerie Luise Krohn Badenweiler
2002 Galerie St. Johan Saarbrücken
2001 Galerie Gab y Kraushar Düsseldorf
2000 Stella A. Galerie / Edition Berlin
1998 Westdeutscher Künstlerbund
1992 Galerie Kunst und Raum Hannover
1991 Forum junger Kunst Kiel, Wolfsburg, Bochum
1989 Städtische Galerie Lüdenscheid
1986 Goethe Institut Paris


LAURENCE GRAVE

www.laurencegrave.blogspot.com
laugrave@gmail.com

Geboren 1970 in Frankreich.
Lebt und arbeitet in Berlin. 2007: Umzug nach Berlin. Begin der Hinwendung zur Malerei. 1997-2002: Schauspielerin, Theater und Film in Frankreich. 1994: Studium der Theaterwissenschaften, Universität Paris VIII.

Einzelausstellungen
2017 2+1, Atelier Stefan Schröter, Berlin
2016 Farewell, (mit Jürgen Paas), Galerie Zweigstelle, Berlin
2012 ARRACHAGE, Galerie Zweigstelle, Berlin
2011
Croisée, (mit Ruprecht Dreher), Galerie Kartüche, Berlin
Mit Blick auf den Rest, Galerie Zweigstelle, Berlin
2010 Unbunte Farbe, Galerie Krone, Berlin
2009
Zusammen getrennt, Berlin Art Scouts Gallery, Berlin
Die Unregelmäßige Ordnung, (mit Michel Carmantrand), Saalbau Galerie,  Berlin.

Gruppenausstellungen
2017 his story stories, Bethanien, Berlin
2016 ECHOES, Bethanien, Berlin
2015 Domestic Space 4 | PaperEdition, Galerie Zweigstelle, Berlin
2014 meta2, Leichtheit der Flächen, Galerie Zweigstelle, Berlin
2013
Berlin Art prize, Aqua Carre, Berlin
Interferencje, Centrum Sztuki FORT Sokolnickiego, Warsaw
,,An-Sammlung Campoi“, Pilotprojekt, Düsseldorf
Viktor, Galerie Evelyn Drewes, Hambourg
Lux, Sofitel Grand Ducal, Luxembourg
Out of Berlin, Domagk Ateliers, München
Viktor, Galerie Zweigstelle, Berlin
Aktuelle Selbsportraits , Nachbarschaftsgalerie, Berlin
Renaissance der Gesichter,  Friedriestrasse 200, Berlin
2012 Blattformer, Galerie Kartüche, Berlin
2011 Bikini,  (mit Michaël Bause, Detlef Mallwitz) Kunstraum T27, Berlin
2009
International Art Exhibition, Neuköllnimport, Berlin.
Nacht und Nebel, Coaching Culture Gallery, Berlin

Art Fair - Award
2013 Nominiert für Berlin Art prize
2012 Preview, Kunstmesse Berlin, mit der Galerie Zweigstelle


SUSANNE JUNG

www.susannejung.de
susanne-jung@gmx.net

Biographie
1964 in Prien / Chiemsee geboren
1983 – 1986 Ausbildung zur Keramikerin
1994 – 1999 Studium der Bildenden Kunst an der Hochschule der
Künste Berlin bei Kuno Gonschior und Frank Badur          
1998
NICA Stipendium in New York, Hunter College
Helmut-Thoma-Preis für Malerei
2000
Meisterschülerin bei Frank Badur
Meisterschülerpreis des Präsidenten der Hochschule der Künste Berlin
2001 Stipendium der Stiftung Kulturfonds, Berlin
2014 Residency in Mianyang, China
2016 Senat Berlin/ Förderung/ Internationaler Kulturaustausch
2017fff Katalogförderung, Kunstfond Bonn

Ausstellungen / Projekte                                                  
2004 „INTERCITY-PRAG-BERLIN“, Manes, Prag                                                            
2005 „INTERCITY-BERLIN-PRAG“, Haus am Waldsee, Berlin                                              
2008
Verein für aktuelle Kunst, Oberhausen
Goethe Institut, San Francisco
„Farbsalon“, Galerie Weißer Elefant, Berlin (EA)
2009
Color Exchange, 4 Positionen zeitgenössischer Malerei, Galerie Parterre, Berlin
Color Exchange, Metaphor Gallery, New York
„Positionen”, Kunsthaus Ahrenshoop
„Kunst Stücke“, Galerie Feurstein, Österreich
pp Projects, Hamburg, (mit Rolf Rose und Don Voisine)
„Farbe konkret “, Galerie Nord, Berlin
2010
Galerie Feurstein, (EA mit Claudia Desgranges)
Berliner Auswahl, Galerie Nihilnisi, Berlin
„Papier“, Galerie Feurstein, Österreich
pp projects, Hamburg
2011
colour and paint, Kunsthaus Potsdam
AAA international, Galerie OGBO u. dt. Künstlerbund, Berlin
Arbeiten auf Papier, Galerie Feurstein, Österreich
„Sternklar“, kuratiert von Michel Carmantrand, Galerie Zweigstelle, Berlin
2012
„Zwischenspiel“, Galerie Parterre
„Miniature“, BarBabette
2013
„Viktor“, kuratiert von Michel Carmantrand, Galerie Zweigstelle, Berlin
„Gegenwart“, Frankfurt, Galerie Gilla Lörcher + Pietrovic
Sammlung Grauwinkel, Vasarely Museum , Budapest
Kunstverein Glückstadt (EA mit Matthäus Thoma)
„games“, Galerie m3, Berlin
„Alphabet“, kuratiert von Michel Carmantrand und Wolfgang Schröder, Galerie Evelyn Drewes, Hamburg
Paperwork, Galerie Gilla Lörcher, Berlin
2014
„Rund und Bunt“, Projektraum Ventilator 24, Berlin und Westwerk HH
„Schwarze Sauberei“, Galerie Tete, Berlin
Germany + China, 126 Park Gallery, Mianyang, China
Occurence of color, Galerie Gilla Lörcher; Berlin (EA)
2015
POSITIONS, Solopräsentation mit der Galerie Lörcher
„Die Lichtenberg Norm“, Zwitschermaschine, Berlin
„Domestic Space 4/ Paper Edition“, Galerie Zweigstelle, Berlin
„INTRO“, Galerie Gilla Lörcher, Berlin
2016
„Delirio“ Vol.1, Galerie Braubach 5, Frankfurt
„Cave paintings“, Museum of contemporary Art, Urumqi, VR China
2017
„Über die Gleichheit der Dinge“, Galerie Gilla Lörcher; Berlin
„HEIMAT“, Dt. Künstlerbund
„his Story stories“, kuratiert von Michel Carmantrand, Projektraum Bethanien, Berlin
„Kunstschorle“, Projektraum Ventilator, Berlin


AÏDA KAZARIAN

www.aidakazarian.be
aida.kazarian@skynet.be

Naissance à Ixelles, le 3.10.1952
Vit et travaille à Bruxelles (B)

Le travail de peinture se décline en tableaux, rouleaux et livres,

la plupart du temps avec, le doigt comme outil, l’empreinte comme geste, la répétition, l'écriture en boustrophédon.


Professeur à l'Académie des Beaux-Arts de Bruxelles de 1982 à 2007 (Humanités)
Membre de la Classe des Arts de l'Académie royale de Belgique depuis 2005
Représentée par la galerie Guy Ledune -Bruxelles (1994-2014)

Expositions charnières

Ateliers Höherweg à Düsseldorf (2001)
Galerie de l'UQAM à Montréal (2004)

La Verrière-Hermès à Bruxelles (2009)


Exposition en projet
Espace Yellow à Varèse en Italie

Présente dans les collections : Musée d'Ixelles/B, Ministère de la Communauté française de Belgique, Musée royal de Mariemont/B, Province du Hainaut/B, Stadtsparkasse à Düsseldorf/D, Musée Matisse à Cateau-Cambrésis/F, Bibliothèque royale de Belgique, Bibliothèque nationale de Genève/CH et, dans des collections privées.


Expositions
2017 Projektraum Bethanien his Story stories  Berlin, DE
2016
Bibliotheca Wittockiana MODUS OPERANDI - Reliures d'artistes modernes & contemporains  Bruxelles
Quai4 Galerie AÏDA KAZARIAN...dérouler la peinture * Liège, Belgique

2015
La Librairie Quartiers Latins A K L, les livres d'une peintre Bruxelles
GalerieEXIT 11 K.L.L.O.C. Kazarian, Lennep, Lambotte, Oosterlynck, Courtois Château de Petit-Leez à Grand-Leez, Belgique

Ecole des Arts Rythmes d'écritures Braine-l'Alleud, Belgique

2014
Galerie Guy Ledune Aïda Kazarian, Philippe Lumai, Bernard Villers : Au doigt et à l'oeil  Bruxelles
Galerie Détour Ancien et petits-modernes *  Namur-Jambes, Belgique

La Quincaillerie/Isabelle Baines Valentin Bruxelles

2013
Académie royale de Belgique M'as-tu vu ?  Bruxelles
A.R.B.A. Speculoos - Nebuloos Bruxelles

Maison de la Culture de la Province de Namur Ostinato Namur, Belgique

2012 La Centrale Électrique/De Markten Présent! Création et transmission Bruxelles
2010 Black Box Galerie Guy Ledune Peinture et livre / Livres et peintures Bruxelles
2009
La Verrière-Hermès Caresse *  Bruxelles
Black Box Galerie Guy Ledune A plein tube sur la lumière et la couleur Bruxelles

2008
Marijke Scheurs Gallery Point Zero Bruxelles
Galerie Guy Ledune XXL Bruxelles

La Vénerie/Ecuries Regardez#1 Bruxelles

2007
Galerie Duqué & Pirson (faire face)² avec Nigel Freake Bruxelles
Marijke Scheurs Gallery PA.PER Bruxelles

2006
Triskel White Cork Irlande
2005
Galerie Jacques Cérami Blanc, Charleroi Belgique
2004
De Markten 10XGrand Groot Bruxelles
Galerie Guy Ledune Peintures récentes *  Bruxelles

Festival of Visual Arts Varna Bulgarie

Galerie de l’UQAM Le Touché de la peinture Montréal (Québec) Canada
2003
Musées Royaux d'Art et d'Histoire Passé? Présent …1010 artistes aux MRAH Bruxelles
Galerie Guy Ledune Small Size Bruxelles

Le Botanique Abstractions Un siècle d'art abstrait en Wallonie et à Bruxelles Bruxelles

Iselp Du diaphane et de l'illusion Bruxelles
2002
Cristine Debras et Yves Bical à Claire *  Bruxelles
Galerie Guy Ledune Peintures / Peinture Bruxelles

La Raffinerie JAP Ping-Pong avec Aimé Ntakiyica Bruxelles

2001
Galerie Guy Ledune New Abstract Bruxelles
Centre d'Art Chapelle de Boendael Aïda Kazarian *  Bruxelles

Ateliers Höherweg Berühren *  Düsseldorf Allemagne

2000
Musée royal de Mariemont Féerie pour un autre livre Mariemont Belgique
Galerie le triangle bleu Stavelot Belgique

Galerie-librarie Iselp Aïda Kazarian *  Bruxelles

Centre d'Art Contemporain Parcours Bruxelles
Maison de la Culture Dentelles *  Namur Belgique

Invitation pour la présentation d'une peinture déroulée à l'occasion du concert commenté de Laurence Mekhitarian Le temps suspendu Iselp (2004)
Invitation de BARTLEBY&CO et JAP pour la présentation AKL, les livres d'une peintre (2009)

Invitation au Musée de la maison d'Erasme dans la réserve précieuse pour 2 présentations AKL, les livres d'une peintre en relation avec les projets du jardin philosophique (2009)

Participation à l'Espace Senghor Et la nuit éclairait la nuit... Résonances musicales et poétiques (24 avril 2010)


DANIEL LERGON

daniellergon@gmx.de
www.alminerech.com/artists/159-daniel-lergon
www.christianlethert.com/de/künstler/daniel-lergon.html

*Bonn 1978
lives and works in Berlin, Germany
 2000 - 2006 UdK Berlin, Germany

Grants
 2011 Kunstfond working Grant
2012 Kunstfond Grant for the artist book Fire Untouched By Smoke with Greg Carlock

solo exhibitions
2017 Spektrum, Åplus, Berlin, Germany
2016
Villa Flor, S-Chanff, Switzerland
„Multimono“, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
2015
„Particle Traces“, Ivorypress, Madrid, Spain
„Eigengrau“, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
2013
„Überkreuz“, Salon Kennedy, Frankfurt, Germany
„Correspondance Métallique“, Almine Rech Gallery, Brussels, Belgium
„Bagdad-Batterie“, Galerie Andreas Huber, Vienna, Austria
„Potential Eisen“, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
„Siderian Tides“, Ivorypress, Madrid, Spain
2012 „Rost“, Andersen‘s Contemporary, Copenhagen, Denmark
2011
„Antumbra“, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
„3000K“, Galerie Andreas Huber, Vienna, Austria
„Whiteout“, Galerie Almine Rech, Paris, France
2010
„Iapetus“, Kunstverein Mönchengladbach, Germany
„Elements“, Almine Rech Gallery, Brussels, Belgium
2009
„Medusa“, Galerie Almine Rech, Paris, France
„Metall“, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
„3 K“, Andersen’s Contemporary, Copenhagen, Denmark
2008
„States of Matter“, Andersen‘s Contemporary, Berlin, Germany
„nimbi“, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
„cold fire“, Aerea, Stockholm, Sweden
2007
„ultra“, Kunstverein Schloss Morsbroich, Leverkusen, Germany
„Re“, W.I.P / Galleri Magnus Åklundh, Malmö, Sweden
„Albedo“, Galerie Andreas Huber, Vienna, Austria
„K“, Andersen‘s Contemporary, Copenhagen, Denmark
2006 „Oktave“, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany

group exhibitions
2017
„Painting or not a Painting“, Kaviarfactory, Henningsvaer, Norway (upcoming)
„Auf der Schwelle", Bar Babette, Berlin, Germany
„Show us your Process“, House of St.Barnabas, London, GB
2016
„Suckstract“, Kunstverein Weiden, Germany
„The Berlin Case“ (curated by Max Sudhues and Elisabeth Sonneck ), Boris Jelzin Center, Ekaterinburg, Russia
„Suckstract“, Kunstverein Konstanz, Germany
groupshow, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
2015
„Double Rotation“, Museum Weserburg, Bremen, Germany
„Macrocosmi - Ordnungen anderer Art“, Altes Postfuhramt, Berlin, Germany
„Stone Roses 3“ (curated by Mirak Jamal and Santiago Taccetti), Grunewald, Berlin, Germany
„of Light“, Galerie im Haus am Lützowplatz, Berlin, Germany
„Macrocosmi - Ordnungen anderer Art“, Teatri di Vita, Bologna, Italy
groupshow, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
2014
„Occupy Painting“ (curated by Max Henry), Autocenter, Berlin, Germany
„New York - Berlin - Cologne“, Zeitkunstgalerie, Kitzbühel, Austria
„Suckstract“, Kunstverein Remscheid, Germany
„A Private View“, (curated by Heike Fullbrügge), Autocenter, Berlin, Germany
groupshow, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
2013
„In the Studio“, Kunsthalle Athens, Greece
„Green Flower Street“, Kourochnika Gallery, Istanbul, Turkey
„Suckstract“, Projektraum Bethanien, Berlin, Germany
„Himmel auf Erden, 20 + 21. Jahrhundert“, Von der Heydt-Museum, Wuppertal, Germany
„Visions from Beyond: A Foray into Metaphysics and Materiality“, Galerie Isa, Mumbai, India
„Über das Geistige in der Kunst“, Poseidon Projekte, Berlin, Germany
„Berlin. Status 02“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin, Germany
„Pavillion 0“ (curated by Tomasz Wendland and Grzegorz Musiał), Palazzo Donà, Venice, Italy
„Moving. Norman Foster on Art“, Carré d‘Art, Nîmes, France
„In Between - Between Energy and Matter“, Osakaallee, Hamburg, Germany
„Re: Image“, Galerie Andreas Huber, Vienna, Austria
groupshow, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
2012
„The Unknown“, 3rd edition of the Mediations Biennale, Poznan, Poland
„Jahresringe“, Schloss Wiesen (Sammlung Gräfling), Germany
„Jetzt...“, Von der Heydt-Museum, Wuppertal, Germany
„Linie, Fläche, Zeit“, Ratskeller - Galerie für zeitgenössische Kunst, Berlin, Germany
„kurzlicht“, kma 36, Berlin, Germany
„Charität“, TÄT, Berlin, Germany
groupshow, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
2011
„Private/Corporate“, Sammlung Daimler Contemporary, Berlin, Germany
„Geste. Zufall. Prozess. Neue Abstraktion in der Malerei der Gegenwart“, Nosbaum & Reding, Luxemburg
„a painting show“, Autocenter, Berlin, Germany
„About Painting“, abc Berlin with Galerie Andreas Huber, Berlin, Germany
»U-Turn«, ArteBA, curated by Abaseh Mirvali. Buenos Aires, Argentina
„Liminal“, Limbus Europae, Berlin, Germany
„True Faith“, Andersen‘s Contemporary, Copenhagen, Denmark
groupshow, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
2010
„Farbe in der zeitgenössischen Kunst“, Kunstverein Giessen, Germany
„Vantage Points“, Galerie Traversée, Munich, Germany
„Between Nothingness and Eternity“, Regina Gallery, London, GB
„Das Voynich Manuskript – eine Künstlersicht auf ein Rätsel“, Kunstverein Aschersleben, Germany
„25“, Sassa Trülzsch, Berlin, Germany
„Neugierig?“, Kunst- und Ausstellungshalle Bonn, Germany
„Six days of new media“, Linienstr. 127, Berlin, Germany
„Berlin meets Vienna - Salon Österreich“, Kunstverein Aschersleben, Germany
groupshow, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
2009
„Berlin meets Vienna - Salon Österreich“, Vienna, Austria
„promises and premises“, Galerie Andreas Huber, Vienna, Austria
„Collaboration“, Autocenter, Berlin, Germany
„Mirage“, Kottbusser Damm 7, Berlin, Germany
groupshow, Galerie Almine Rech, Brussels, Belgium
„Privat“ -Wuppertaler Sammler der Gegenwart, Von-der-Heydt-Museum, Wuppertal, Germany
groupshow, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
2008
„Target“ (with Johannes Kullen), TÄT, Berlin, Germany
„State of Mind”, Christian Larsen Gallery, Stockholm, Sweden
„Rotating Remains“ (with Jorinde Voigt), project during arco 08 in Madrid, Spain
for Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
„Fiktion.Narration.Struktur”, Artnews Projects, Berlin, Germany
“Navigation 01/08”, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
2007
„Exportation“, T293, Neapel, Italy
„Position 02/07“, Galerie Christian Lethert, Cologne, Germany
2006
„Maleri uden grænser“, Esbjerg Kunstmuseum, Denmark
„Rio“, Artnews Projects, Berlin, Germany
„presented by“, Galerie Andreas Huber, Vienna, Austria


PIERRE LOUAVER

perlouaver@earthlink.net

Born in Brest, France.
Lives and works in Berlin since 2013 (previously in New York from 1979 to 2012)
Education: Ecole des Beaux Arts de Lille / University Paris-VII

Solo shows
2014 Galerie Parisconcret. Paris.
2002 Exhibit  A Gallery. Soho, NYC
1991-1994 55 Mercer St Gallery, NYC
1986-1989 Maryanne McCarthy Fine Art, NYC
1983 The Clocktower, “Inside works”, NYC
1982 PS ONE, Long Island City, NYC.

Selected group exhibitions
2016 "Rythme et Géométrie" Musee de Chateauroux, France
2015 "Painting in Situ", Galerie Guy Ledune, Brussels
2003
“Clear Intentions” (curated by Robert C Morgan),
The Rotunda Gallery, Brooklyn, NY.
2002 “Ready Made Color” Galerie Caminade, Paris
1999 “In Clement Weather”, Rush Gallery, NYC
1997 “More Transparency”, Galerie Guy Ledune, Brussels,             
1985-1989 Maryanne Mc Carthy Fine Arts
1984 ”Art and Ego” NY Academy of Art, NYC
1983 “Intoxication”, Gallery Monique Knowlton, NYC.
1979 “Art au Present”,  Musee des Beaux Arts, Lille.
1978 “Five Painters” Galerie de la Difference (chez Ben Vautier),  Nice

Reviews
2002
“More Subtle Than You Thought”, Pierre Louaver’s
Paintings by James Graham , in The Brooklyn Rail
1999 “InClement Weather”, by Howard Mc Calebb (Rush Art Gallery Catalog)
1994 Doric Column”, Cover Magazine, by Robert C.Morgan
1988 Art News, Timothy Cohrs
1983 Arts Magazine , Nicholas Mouffarege

1982-1983 National and International Studio Program (PS One catalog)

Publication contributions
2016 "Rythme et Geometrie" published by the Musee de Chateauroux.
2002 “Ready Made Color” (editions Positions)
1996 “Peindre ?” (editions Positions)


DANIELA PUKROPSKI

www.danielapukropski.com
daniela_pukropski@web.de

1984 -1990 Studium Freie Kunst· Universität der Künste (HdK) · Berlin
1990 Abschluss „Meisterschüler“ Prof. Marwan
lebt und arbeitet in Berlin

Ausstellungen
2017 „his Story stories“, kuratiert von Michel Carmantrand Kunstquartier Bethanien . Berlin
2016 „Drei Positionen zu Farbe“. diekleinegalerie . Berlin
2016 A.Art Fair · Artelite · Brussels
2014 „meta ll“ Galerie Zweigstelle · Berlin
2013 „Landschaften“ Buchhandlung Braun und Hassenpflug · Berlin
2013 „Jahresgaben“ Release und Kunst · EnBW Energie Baden Württemberg     AG · Stuttgart
2011 „Sternklar“, kuratiert von Michel Carmantrand, Galerie Zweigstelle · Berlin
2011 „Wirklichkeit Farbe“ Pavillon am Milchhof · Berlin
2011 Foyer Hedwigshöhe · Berlin
2010 Kunstraum Bad Saarow
2007 „Das Plateau No 100“ Morat-Institut für Kunst und Kunstwissenschaft· Freiburg
2007 Kunststiftung Baden-Württemberg · Stuttgart
2003 Galerie Meinhold · Berlin
2003 „montags Klasse Marwan“ UdK Berlin
2001 „Werkschau 7 Malerei Graphik Skulptur“ Neues Kunstquartier · Berlin
1999 „Edition Junge Kunst in Berlin“ Haus am Waldsee · Berlin
1998 „Goldrausch IX“ Marstall · Berlin
1997 Galerie Nord · Berlin
1993 „Karl-Hofer-Stipendiaten“ Haus am Lützowplatz · Berlin
1993 „Werkschau 1 Malerei Graphik Skulptur“ Neues Kunstquartier · Berlin
1992 „24/92-die neuen Stipendiaten“ Kunstforum der Grundkreditbank · Berlin
1990 „Grand Concours International de Peinture“ Abbaye de Neumunster · Luxembourg

Bibliographie
2013 „Jahresgaben“ Release und Kunst · Stuttgart
2007 „Sonderausgabe zum Jubiläum Plateau No 100“ Radiusverlag · Stuttgart
2005 „Das Plateau No 88 Kunstbeitrag Aquarelle“ Radiusverlag · Stuttgart
2002 „montags Klasse Marwan 1977 – 2002“ Universität der Künste · Berlin
2000 „Kunst am Luftschiffhafen“ Die Sammlung der LBS Potsdam
1999 „Zauberei und Zähneklappern“ Jörn Merkert
1998 „Katalog Daniela Pukropski“Goldrausch Künstlerinnenprojekt
1996 „Katalog 1 Daniela Pukropski“ Edition Junge Kunst in Berlin
1994 „Geschäftsbericht der Berlin Hyp“ Berliner Hypotheken und Pfandbriefbank AG

Stipendien
1999 Stiftung Kulturfonds · Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop
1997 – 1998 Goldrausch Künstlerinnenprojekt · Berlin
1991 – 1993 Atelierstipendium der Karl-Hofer-Gesellschaft · Berlin

Sammlungen
2012 – 2017  Morat-Institut für Kunst und Kunstwissenschaft· Freiburg
2002 Artothek des NBK Berlin
1990 – 2002 Werkverträge mit der Künstlerförderung Berlin
1999 LBS Potsdam
1999 Industrie- und Handelskammer Berlin
1997 Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Photographie und Architektur
1994 Berlin Hyp· Berlin-Hannoversche Hypothekenbank AG
1990 musée 2000 · Luxembourg


SOPHIA SCHAMA

www.sophiaschama.de

sophiaschama@gmail.com

 

1966 in Sofia / Bulgarien geboren
1993-98 Hochschule für Bildende Künste Dresden, Diplom
1998-00 Meisterstudium bei Prof. Ralf Kerbach
seit 2002 in Berlin
2010/12 Lehrauftrag, Institut für Gesellschafts- und Kulturanthropologie,
Institut für Politik- und Gesellschaftswissenschaften,
Freie Universität Berlin
seit 2013 Mitglied der Sächsischen Akademie
Sommerakademie Leipzig, Dozentin für den Kurs Malerei
2014 Sommerakademie Leipzig, Dozentin für Malerei
2015 Sommerakademie Dresden , Dozentin für Malerei
2016 /17 Vertretungsprofessur Malerei, Halle

Preise und Stipendien
2003 Reisestipendium des Freistaates Sachsen für Kanada
2001 Stipendium Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf
1998-99 Stipendium der HfBK Dresden
1998 Will-Grohmann-Preis der Akademie der Künste, Berlin
International Artist’s Camp Sri Lanka, Goethe-Institut Sri Lanka

Einzelausstellungen

2016 Der Horizont ist eine Illusion, Galerie Sybille Nütt, Dresden

2015 Gebilde, Galerie Christa Burger, München

2014

Analog, M2a Galerie Dresden

curried grass,  Studio D’Arte Cannaviello, Milan, I

2012

OLCAY, Galerie Christa Burger, München ( mit Eva Wilde)

SPOILER, Maerz Galerie Leipzig (mit Tobias Köbsch)

2011
boomerang, Städtische Galerie Dresden
ruled by no rules, Hamish Morrison Galerie, Berlin
urban scrub, Kunstpavillon München
2009 Energie, Galerie Lullin+Ferrari, Zürich, CH
2008
Urban Jungle, Hamish Morrison Galerie, Berlin
For Play,  Grusenmeyer Galerie, Deurle, B
2007 groove, büro-für-kunst, Dresden
2006
Eröffnungsausstellung, Hamish Morrison Galerie, Berlin
Studio d´Arte Cannaviello, Milan, I
2005
Heartbreak, Galerie Onrust, Amsterdam, NL
Flammpunkt, Spielhaus Morrison Galerie, Berlin (mit Judy Millar)
Gras, büro-für-kunst, Dresden
Flush, Buchmann Galerie, Köln
2004
Das Versprochene Land, Spielhaus Morrison Galerie, Berlin
Naturwunder, Bundesbank, Frankfurt
2003
Pentimenti, Spielhaus Morrison Galerie, Berlin
Trophäen, büro-für-kunst, Dresden
2002
Galerie Ulrike Buschlinger, Wiesbaden (mit Jürgen Schön)
Switchbackfliprodeo, büro für kunst, Dresden
1998 gesund und munter, temporärer Ausstellungsraum (mit
Markus Draper), Dresden


Gruppenausstellungen 2017 Farbauftrag, Studio Galerie HAL, Berlin
Foxy Lady , BKV Potsdam
2016/17
Inscape, Kunsthaus Erfurt, Erfurt
Paper Works II, Galerie Martin Mertens, Berlin
Foxy Lady, Galerie Gebr. Lehmann, Dresden
Wohin mit der Schönheit, Städtische Galerie Dresden
lage egal, Berlin
paint euphoria , Maerzgalerie, Leipzig
2015
xmas and soul , BODY & SOUL, Genf , CH
Spectrum One /on canvas, Galerie Eigenheim, Berlin
Berlin Artist`s Statements in Katowice, PL
Germany, mon amour, (Imago Mundi), Fondazione Giorgio Cini, Venedig, I
2014
Solos III, Ozean Berlin
criss cross, Projektraum Kunstquartier Bethanien, Berlin
Architekt-Busdriver-Zwei Brücken, Kunsthalle im Lipsiusbau, Dresden
Wieder Tasse komma noch fisch, M3 Kunsthalle, Berlin
2013
The Ocean before me, espace le commun bâtiment art contemporain de Genève, Genf, CH
Darkness Baby! , Schaufenster, Berlin
Le peintre de la vie moderne, Galerie Jochen Hempel, Leipzig
jetzt und hier. Gegenwartskunst. Aus dem Kunstfonds, Kunsthalle
im Lipsiusbau Dresden
2012
Kontrollverlust, Kunsthaus Erfurt
Will Grohmann im Netzwerk der Moderne, Kunsthalle im Lipsiusbau Dresden
2011 O.T., büro-für-kunst, Dresden
2010
Kunst von der Romantik bis zur Gegenwart, Wiedereröffnung Albertinum Dresden
Otto-Dix-Preis 2010. Junge deutsche Gegenwartskuns, Orangerie Gera
all about landscape, Wilmer Cutler Pickering Hale and Dorr , Berlin
Wiedervereinigung Haus der Wirtschaft, Berlin
Fühjahrssalon 2010 - Alle gegen Kerbach, Galerie Zanderkasten, Dresden
2009
Zeigen, eine Audiotour durch Berlin von Karin Sander,
Temporäre Kunsthalle Berlin
DEUCE Painters draw - Drawers paint, Hamish Morrison Galerie, Berlin
Defiance & Melancholy. German Painting from the Dresden Albertinum/Galerie Neue Meister’ Helsinki City Art Museum, Helsinki, FIN
Facebook – Empathie und Abstraktion, the drawing lab, Berlin
Kings, God & Mortals, Hamish Morrison Galerie, Berlin
2008
Edges of Darkness, Hamish Morrison Galerie, Berlin
Living Landscapes – A Journey through German Art, National Art Museum of China, Beijing, RC
De lege ruimte, Exposorium Vrije Universiteit, Amsterdam, NL
Daydreams & Dark Sides, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
Garten Eden: Der Garten in der Kunst seit 1900, Stadt Bietigheim-Bissingen
2007
`Garten Eden: Der Garten in der Kunst seit 1900´, Kunsthalle Emden
`Six Feet Under´, Deutsches Hygiene-Museum, Dresden
Sommerschau, Hamish Morrison Galerie, Berlin
`Painters´, Cosar HMT, Düsseldorf
2006
`the end, my friend´, Spielhaus Morrison Galerie, Berlin
`Impulse´, Positionen Dresdner Künstler, Technische Universität Dresden
`stilelibero 2´, Studio d´Arte Cannaviello, Milan, I
`Pittura fresca´, Spielhaus Morrison Galerie, Berlin
2005
`Le Peintre de la Vie Moderne´, Museum de Paviljoens, Almere, NL
Prag Biennale, Prague, CZ
`No Painting´, Kunsthalle Tallinn, Tallinn, EST
2004
Zehn Jahre Gesellschaft für Moderne Kunst in Dresden e.V.,  Albertinum, Dresden
`face it!´, Spielhaus Morrison Galerie, Berlin
`Fehlfarben – Neue Malerei aus München, Dresden, Leipzig, Berlin´, Galerie Neue Meister, Dresden
`Holzkern´, Freunde Aktueller Kunst e.V. Sachsen und Thüringen, Städtisches Museum Zwickau
`Blockhausbilder´, Künstlerhaus Göttingen
2003
`SPLIT POINTS´, Dresdner Kunst der Gegenwart, National Galerie Prag, CZ
Galerie Anita Beckers, Frankfurt (mit Tamara K.E.)
`Drinnen und Draussen´, Galerie Eva Poll, Berlin
2002
`Bifokal´, Junge Kunst aus Dresden und Hamburg, Dresden
`Pentacon´, Kunsthaus Hamburg
2001
`Schock Sensor´, AR/GE Kunst Galerie Museum Bozen, I
`ERWORBEN´, Kunstfonds des Freistaates Sachsen, Dresden
`Success – Junge Kunst aus Dresden´, Kunst Haus Dresden
`Cherry 2000´, Berlin
`Schock Sensor 2´, Kunstverein Gladbeck
2000
`Rücke vor bis zur Schlossallee´, Galerie Andre Kermer, Leipzig
`Bildwechsel´, Freunde Aktueller Kunst e.V.Sachsen und Thüringen,
Städtisches Museum Zwickau und Kunstsammlung Gera, Orangerie
`Herbstsalon 2000´, Neuer Sächsischer Kunstverein, Dresden
1999
`Nichts´, büro für kunst, Dresden
`zauberhaft´, Waldschlösschenareal Dresden
`vier/8´, Leonhardi-Museum, Dresden
1998
`Diplom im art´otel Dresden
`Cargo´, Villa Richter, Prag, CZ
National Art Gallery Colombo, Sri Lanka, CL

 

Öffentliche Sammlungen

Bank for International Settlements, Basel
Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Kunstfonds des Freistaates Sachsen
Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Deutsche Bundesbank, Leipzig
Deka Bank, Frankfurt am Main
Städtische Galerie Dresden
Kunstsammlung der Ostsächsischen Sparkasse Dresden
Kunstsammlung Jena

Publikationen
2011
boomerang, Herausgeber ; Linda Karohl, Gisbert Porstmann für die Städtische Galerie Dresden-Kunstsammlung
ruled by no rules, Herausgeber ; Hamish Morrison Galerie ,Berlin
2010 Otto-Dix-Preis 2010. JUNGE DEUTSCHE GEGENWARTSKUNST
Kunstsammlung Gera-Orangerie
2007 groove- sophia schama, Herausgeber büro für kunst, Dresden
2006 Sophia Schama, Herausgeber, Studio D’Arte Canaviello, Mailand
2005 Dschungel / Jungle, Herausgeber Hamish Morrison Galerie, Berlin
2002 Signifikante Signaturen 2002, Herausgeber Ostdeutsche Sparkassenstiftung im Freistaat Sachsen
1999 S Schama, Malerei/Fotografie, Herausgeber, Kulturamt der Landeshauptstadt Dresden,
Leonhardi-Museum Dresden


SIMON P. SCHRIEBER

www.spschrieber.de
sps@spschrieber.de

Biografie
1953 in Berlin geboren, lebt in Berlin
1974-78 Medizinstudium an der FU Berlin
1978 Beginn der bildhauerischen Arbeit in der Klasse Schmettau an der Hochschule der Künste, Berlin
1983 vier Monate langer Aufenthalt in Carrara / Italien für die Arbeit an der Brunnenwand
1984 Meisterschüler bei Joachim Schmettau
1985-86 Arbeit in Carrara, Teilnahme am dortigen Bildhauersymposion
1987-88 DAAD-Stipendium für Carrara in Pietrasanta / Italien
1988 Arbeit an 4 Reliefs für den Jugend-Gesundheitsdienst in Berlin-Rudow
1988 Internationales "plein air" mit der Darmstädter Sezession in Gavorano / Italien
1991 Gastkünstler in der Villa Romana, Florenz / Italien
1992 Bildhauersymposion "Europa ohne Grenzen" auf dem Krugberg bei Seelow. Anerkennungspreis der  Darmstädter Sezession
1993 Gastkünstler in der Villa Romana, Florenz / Italien
1996 Bildhauersymposion in Linthe bei Beelitz
1996 Viermonatiger Arbeitsaufenthalt in Pietrasanta / Italien
1998 Gastkünstler in der Villa Romana, Florenz / Italien
1999 Lehrauftrag für einen Steinbilhauerkurs der Kunsthochschule Bremen in Untersberg / Österreich
2000 Leitung eines Bildhauersymposions in Bremerhaven
2001 Neues Atelier Sonne90, Dozent für Aktzeichnenund Steinbildhauerei an der Freien Kunstschule Berlin
2002 Bildhauersymposion in Darmstadt in dem Orangeriegarten, Bessungen 
2004 Dozent für Steinbildhauerei auf der Sommerakademie in Dresden 
2005 Teilnahme an der International City Sculpture Invitational Exibition in Schanghai / VR China

Mitglied im Deutschen Künstlerbund
Mitglied im BBK Berlin

Einzelausstellungen
 1989 Galerie Jeroch, Hannover
1989/90 Galerie Michael Schulz, Berlin
1991 Galerie unterem Arm. Berlin
1992 Neuer Berliner Kunstverein
1994 Galerie im Kornerpark, Berlin / Galerie Thilo Steiger, Lübbeck
1999 Kunstparkhaus Straußberg
2003 Galerie Caprice Horn (ehem. Artesse Galerie)
2005 Kunstverein Talstraße e. V., Halle
2010
E-Werk, Berlin-Mitte
Galerie Baal, Bielefeld
2015 Villa Bock, Berlin-Dahlem

Ausstellungsbeteiligungen
 1981 Bildhauerstudenten Berlin - Stuttgart; Lemgo
1982-94 Darmstädter Sezession
1984 KUNSTQUARTIER Ackerstr., Berlin
1984/85 Große Kunstausstellung München. Haus der Kunst
1987 Galerie Leitow, Berlin Jahresaustellung der Darmstädter Sezession und Krakau, Polen
1987-89 Ambiente Marmor in Berlin, München Schweiz etc., Galerie Berge, Berlin
1988 Skulpturen auf der U-Bahn, Berlin
1989
Berliner Bildhauer, Europa Parlament, Straßburg Galerie Roedel, Mannheim Artexpress, Orangerie Schloss Charlottenburg Berlin
1990 Aufbruch-Durchburch, Staatliche Münzsammlung München Münzsammlung der Staatlichen Museum zu Berlin
1990 Deutscher Künstlerbund Berlin
1991 Neuköllner Bildhauer in Leonberg bei Stuttgart Galerie Pfundt, Berlin „Väter und Söhne“
1992 Ausstellung im Kunstspeicher in Friedensdorf, Oderbruch
1995
Sonderausstellung der Darmstädter Sezession „Preisträger“ Kunsthalle Darmstadt Kunstmesse Hannover GALERIE Stübler
1995 Ausstellungswettbewerb Lukas-Cranach-Preis, Kronach
1996 5 Jahre Kulturbrauerei, Berlin-Prenzlauerberg Zementwerk Fuchs Linthe
1997 Zwei Maler zwei Bildhauer, Rathaus Reinickendorf, Berlin
2001 Kunstgiesserei Marco Flierl Berlin, Köpfe Berlin Prenzlauerberg
2004 15 Jahre Bildhauerrei im Steinbruch Untersberg, Kunsthochschule Bremen 
2004 Skulpturen im Garten des Schoeler Schlössichen, Berlin - Wilmersdorf
2004 Dozentenausstellung der Sommerakademie in Dresden
2006 Uomini e Marmo: I colori del bianco, Italienisches Kulturinstitut im Art Center Berlin, Berlin - Mitte
2008 Kunstfest Artbreit in Marktbreit in Franken (Bayern)
2008 Positionen zeitgenössischer figürlicher Plastik, Weikersheim  
2015 Zeitweise sesshaft, Neue Syngoge, Görlitz


WOLFGANG SCHRÖDER

www.wolfgang-schroeder.net
w.schroeder@wolfgang-schroeder.net

(geb. 1943, Idar-Oberstein)
1965 – 1970 Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Allen Jones, David Hockney, Gerhard Richter u.a.
1976 Aufenthalt in der Villa Massimo, Rom
1977 Kunstpreis »Forum Junger Kunst«

Einzelausstellungen
2016 Kunstmühle Mürsbach
2012 Schwedenstrasse 16, Berlin
2011 Kunstverein Hörnum
2010 Galerie nihil nisi, Berlin
2008 Galerie nihil nisi, Berlin
2005 Palais für aktuelle Kunst, Glückstadt (mit Berhard Prinz)
2004 Ausstellungsraum Till Verclas, Hamburg / Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg
2003 Collegium Oecumenicum, Bamberg / Neues Polizeipräsidium, Hamburg
2002 Kulturgut Hamburg (mit Till Verclas)
2001 Agentur für zeitgenössische Kunst, Hamburg
2000 Haus Both-Rüter, Ibiza
1989 Künstlerhaus Weidenallee, Hamburg
1979, 1982 art in progress, München
1977 Städtische Kunsthalle Mannheim
1977, 1978 art in progress, Düsseldorf
1976 Galerie Levy, Hamburg
1974 Galerie Foncke, Gent / TiK Hamburger Kunsthalle, Hamburg
1972 Galerie de Gestlo, Hamburg
1971, 1973 Galerie Thelen, Köln

Gruppenausstellungen
2016 ECHOES, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
2013
“FULLHAND“, Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg
"VIKTOR - Ein Alphabet der Malerei", Galerie Zweigstelle, Berlin und Galerie Evelyn Drewes, Hamburg
"GRAU#3", Mies van der Rohe Haus, Berlin
2012 “Sternklar“, Galerie Zweigstelle, Berlin
2005 “Ewige Weite”, Bamberger Dom
1988 „Achtundsechzig“, Kunsthaus Hamburg
1983 Klausstraße 11, Hamburg
1982 „Dorn im Auge“, Hamburg
1980 „O sole mio“, Künstlerhaus Hamburg / „Alles Schwindel“, Hamburg
1979 Schloß Morsbroich, Leverkusen, „Zeichnungen“
1978 Kunststiftung Rotterdam, »Künstler in Hamburg«.
1977 Museum Bochum, »Forum Junger Kunst«
1975 Hamburger Kunstverein
1971 Tendances actuelles, Goethe-Institut Marseille
1970
Kunsthalle Baden-Baden, »14x14«
Junge Hamburger Künstler, Kunsthaus Hamburg
Galerie Neuendorf, Hamburg
Galerie Zwirner, Köln
1969, 1970
Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Museum Bochum »Kunstpreis der Jugend«


STEFAN SCHRÖTER

www.stefanschroeter.blogspot.de
stefanschroeter@gmx.de

1954  geboren in Hamburg, lebt und arbeitet in Berlin.

1973 – 76  Fachhochschule für Gestaltung, Hamburg / 1976 – 81 Universität der Künste, Berlin / 1982 – 84  Stipendium der Karl-Hofer Gesellschaft, Berlin / 1987 Preis der Neuen Darmstädter Sezession / 1988 Atelierpreis der Karl-Hofer Gesellschaft / 1989 Arbeitsstipendium des Senators für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin

Einzelausstellungen
2015 Offene Ateliers, Berlin
2011 Neue Bilder, Berlin
2009 Wandbild, Stadtwerke Teterow
2006 Galerie Jochimsen, Potsdam
2002 Kunstraum, Lüdenscheid
2001 Atelier Maybachufer, Berlin
1999 Galerie 42, Oldenburg
1998 Galerie Lange, Münster
1997 Wandbild, Solingen
1995 Un ort nung, Galerie im Körnerpark, Berlin
1992 Kunstverein Unna
1990 Eigenzeit, Galerie Scanart, Berlin
1989 strahlen schutz raum, Projekt Werkstattausstellung, Münster
1988 Studio Pels-Leusden, Berlin
1987 Galerie Scanart, Berlin
1985 Nocturno, Galerie ix, Berlin

Gruppenausstellungen
2016 Echoes, kuratiert von Michel Carmantrand, Projektraum Bethanien, Berlin
2014
Leichtheit, Galerie Zweigstelle, Berlin
Anonyme Zeichner, Pavillon am Milchhof, Berlin
Present, Projektraum Bethanien, Berlin.
2013
Viktor, Galerie Evelyn Drewes, Hamburg
Domestic Space, Galerie Zweigstelle, Berlin
méta, 2+2=1, Berlin
Out of Berlin, Domagk-Halle, München
Viktor, Galerie Zweigstelle, Berlin.
2012
Renaissance der Gesichter, F-200, Berlin
Galerie kARTüche, Berlin.
2011 Sternklar, kuratiert von Michel Carmantrand, Galerie Zweigstelle, Berlin
2005 Das Paravent Projekt Berlin
2001 Karl-Hofer Stipendiaten, Haus am Kleistpark, Berlin
2000 Berliner Künstler Galerie Schubert, Oldenburg
1999 Darmstädter Sezession, Mathildenhöhe
1997 Darmstädter Sezession, Jahresausstellung
1996 Sammlung Berlin Hyp
1995 Kunst und Norm DIN-Haus, Berlin
1994 le cadavre exquis, Jacqueline Rugo
1993 Darmstädter Sezession, Mathildenhöhe
1992 Berlinische Galerie
1991
Deutscher Künstlerbund in Darmstadt
Berlin Transfer, Dublin.
1990
Deutscher Künstlerbund in Berlin
Kunstszene Berlin (West), Erwerbungen des Senats von Berlin Berlinische Galerie
1989 Große Düsseldorfer Kunstausstellung
1989 Galerie Pels-Leusden, Berlin
Darmstädter Sezession, Mathildenhöhe
1988 Handzeichnungen Kunstverein Zweibrücken
1987 Darmstädter Sezession in Krakau, Polen
Junge Berliner Künstler, Ludwigshafen.
1985 Kunstraum Ackerstrasse, Berlin
1983 Haus am Lützowplatz, Obere Galerie, Berlin 

Sammlungen
Berlinische Galerie
Berlin Hyp Bank
Bundesministerium des Inneren
Sammlung Knauthe, Berlin
Sammlung Margitta Giera-Krapp
Berlin, Volksbank Berlin
Sammlung Hans Hermann Schröder, Berlin


REGINE SPANGENTHAL

www.reginespangenthal.de
r.spangenthal@web.de
              
1958 in Bremen geboren, lebt und arbeitet in Berlin
1979 / 84 Akademie der Bildenden Künste, München, Meisterschülerin, Diplom
1985/94 Mitarbeit an div. Video-/ Filmen u.a. die Erklärung des ersten Kapitels Luce, A.Goldstein, Oktoberfilm
2001 / 07 Lehraufträge, Universität Flensburg

Stipendien/ Arbeitsaufenthalte
2000 Künstlerbahnhof Ebernburg/ Pfalz
2007 Regenerativverfahren, Kunstverein Frankfurt/Oder
2008  Stadt-Land-Fluss, Internationales Landschaftspleinair, Kunstverein Schwedt

Einzelausstellungen
2000 Zwischenzeit, Künstlerbahnhof Ebernburg
2001 Bild pro Sekunde, Galerie am Ratswall, Bitterfeld
2003
und – oder, Kunstverein Gehrden
stills, Galerie Hellebrand, Duisburg
2005 gleichzeitig, Galerie Hellebrand, Duisburg
2006 Malerei: Bildkonstellationen, Landesmuseum Oldenburg                        
2007
zwischenzeitlich, Kunstverein Frankfurt/Oder
beziehungsweise, Zollhausverein Leer                        
2008 Bildkonstellationen, Galerie am Ratswall, Bitterfeld
2010 4-D, Galerie im Kulturforum, Pasewalk
2016 übereinanderlegen_verschieben_wiederholen,, Atelier S.Schröter, zs. mit Claudia Busching
2017 Westend_Station 25, Klinikum Westend, Berlin

Austellungsbeteiligungen
1998/99
Sichtverhältnisse, zwölf Positionen zeitgenössischer Malerei aus Madrid und Berlin Centro Cultural del Conde Duque, Madrid; Künstlerhaus Bethanien, Berlin
2001 Positionen und Perspektiven, Ausstellung der Bundes-GEDOK, Kunsthalle Bonn
2004 Accrochage, Galerie 14, Berlin
2008 Stadt-Land-Fluss, Ausstellung des Landschaftspleinairs, KV Schwedt
2013/15 Plakativ, Berlin, München, Salzburg, Worpswede
2013
Viktor, Galerie Zweigstelle, Berlin
Viktor expanded, Galerie Evelyn Drewes, Hamburg
Gefässe, Mehrzweckhalle, Berlin
2016 Doppelte Bewegung, Schaufenster, Berlin


NICOLA STÄGLICH

www.nicola-staeglich.de
staeglich@hotmail.com

1970     
geboren in Oldenburg (Oldb.)
lebt und arbeitet in Berlin

1990-1997
Akademie für Bildende Künste der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz (Meisterschülerin Prof. Friedemann Hahn)
1993–1995
Städelschule – Staatliche Hochschule für Bildende Künste, Frankfurt am Main (Prof. Raimer Jochims)
1997–1998
MA Fine Art Chelsea College of Art & Design, London

Stipendien/Preise/Lehraufträge/Projekte
1995 Lincoln-Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz
1997-98
British Academy Award
Reisestipendium des Landes Rheinland-Pfalz
2004 Aufenthaltstipendium Villa Serpentara, Olevano Romano, Akademie der Künste Berlin
2005 Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds, Bonn
2005–2006
Internationaler Kulturaustausch des Berliner Senats für Los Angeles /Pasadena
Lehrauftrag Art Center College of Design, Pasadena
2007
Lehrauftrag Paintings Edge, Idyllwild Arts, Idyllwild USA
Lehrauftrag Department of Fine Arts, University of Waterloo, Ontario
2009
Lehrauftrag Akademie für Bildende Künste – Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
2010
Gründung der Künstlerinneninitiative L´oiseau présente, Ausstellungsprojekte mit Schwerpunkt auf Abstraktion (mit Gunna Schmidt und Anke Völk)
seit 2015 Professur für Malerei/Grafik, Hochschule der Bildenden Künste HBK, Essen

ausgewählte Einzelausstellungen
2015
Light Space, Lisa Norris Galerie, London
Eins in dem andern, Galerie Wittenbrink, München
Alfonso Hüppi. Nicola Stäglich, Haus der modernen Kunst, Staufen
2014
Twist, Kunstverein Schwäbisch Hall
cross over (mit Wulf Kirschner) Stadtmuseum Oldenburg (Kat.)
zwischen Raum, L´oiseau présente, Ballhaus Ost, Berlin
2013 cup, Koffer, Berlin
2012
Nicola Stäglich, SNO contemporary art projects, Sydney (Kat.)
neon, dux & comes, Kunstverein Duisburg (Kat.)
spontane Emission, ALP, Überseequartier, Hamburg
2010 Duo (mit Raimer Jochims), vondöring contemporary, Schwäbisch Hall
2009 Slit, Galerie Wittenbrink, München (Kat.)
2007
Time Stills, Main Field Projects, Los Angeles (Kat.)
Lichtbogen /Arc d´Light (mit Wulf Kirschner), Salena Gallery, Long Island University, New York
2006
Lichtbogen / Arc d´Light, Goethe-Institut, Washington
Blotscape, vondöring contemporary, Schwäbisch Hall
2005 Transparencies, Galerie Wittenbrink, München (Kat.)
2004 Belvedere, Villa Serpentara, Olevano Romano
2003 Malverwandtschaften (mit Sabine Dehnel), Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden (Kat.)
2002
Markha Valley, Oldenburger Kunstverein (Kat.)
Markha Valley, Fahnemann Projekte, Berlin (Kat.)
2000 co.in.cide, Galerie Fahnemann, Berlin (Kat.)

ausgewählte Gruppenausstellungen
2017
in between, Galerie FeldbuschWiesnerRudolph, Berlin
Lehrende und Studierende der HBK Essen, Kunstverein Gelsenkirchen
neue freunde - best of drei, Kunstverein Duisburg
2016
Paul Guest Private Collection, Bendigo Art Gallery, Melbourne
Paint - Object, Annandale Gallery, Sydney
in between, Galerie FeldbuschWiesnerRudolph, Berlin
L´oiseau présente: Gunna Schmitdt, Nicola Stäglich, Anke Völk, Einraumhaus, Mannheim
Norm wird Form, Lage Egal Raum für aktuelle Kunst, Berlin
Frohe Botschaft, Botschaft Berlin
Stratum, Lisa Norris Gallery, London
Liaison, Uferhallen, Berlin
Abstract Strategies, boeckercontemporary, Heidelberg
2015
sew, saw, paint, rewrite, Galerie Feldbusch Wiesner, Berlin
Off-Stroke, Galerie Kurt im Hirsch e.V. (kuratiert von Dr. Margit im Schlaa)
be abstract, L´oiseau présente, Ballhaus Ost, Berlin und Kunstverein Schwäbisch Hall
Abstract Strategies, Kunstraum der Scheidt´schen Hallen, Essen; Martina Kaiser Contemporary Art, Köln;
Poiesis Spec, Berlin; Mirta Demare ruimte voor actuele kunst, Rotterdam
Schwarze Nächte, Der Strich, Berlin
Plakativ IV, Städtische Galerie, Worpswede
2014
100 painters of tomorrow, One Art Space, New York City (Kat.)
Im Dschungel, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt a.M. (Kat.)
Touch, Galerie Hartwich, Sellin
Edition Norm, Koffer, Berlin
rip, cut - grow, L´oiseau présente, Ballhaus Ost, Berlin
Abstract Strategies, Bespoke, Düsseldorf
2013
Farbe Raum Farbe, Georg-Kolbe Museum, Berlin
from Berlin to Leiden: Boese, Balzer, Juillerat, Stäglich, IS-projects, Leiden, NL
Die Grosse, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Form Signage, Sophienholm (Kat.)
Landesmuseum Oldenburg (Kat.)
Light Space Project, Phayao, Thailand
Rituals of Exhibition, H Gallery, Chiang Mai, Thailand
2012
Montage, Schau Fenster, Berlin
Crossing Abstraction, Kunsthaus Erfurt und Forum Konkrete Kunst, Erfurt
Berlin Non Objective, SNO contemporary art projects, Sydney
Myspace – Rauminterventionen, Kunstraum Kreuzberg, Berlin
Edition Norm Issue No. 1, Kosmetiksalon Bar Babette, Berlin
choses vues à droite et à gauche (sans lunettes), L´oiseau présente, Ballhaus Ost, Berlin
Far afield, Novopo Projektraum, Weitenhagen
peer to peer to peer, Tête, Berlin
2011
Sommer und Schluß, Galerie Wittenbrink München
Ceci n´est pas abstrait, L´oiseau présente, Ballhaus Ost, Berlin
Pop Hits, Tanzschuleprojects, München und Autocenter, Berlin
Neuerwerbungen, Artothek, Oldenburg
2010
Der Garten der Pfade, die sich verzweigen, L´oiseau présente, Ballhaus Ost
Folk 2 – Assemblage No. 4, SNO contemporary art projects, Sydney
Ayran & Yoga – The 1st Berlin Kreuzberg Biennale, Forgotten Bar, Berlin
UM 2010 – Festival für Kunst, Literatur, Musik, Fergitz
Amphisbaena, Forgotten Bar, Berlin
Reduxdelux: Small sculptures, Parkhaus Project Space, Berlin
2009
Im Norden, Sammlung der Landessparkasse zu Oldenburg, Oldenburg (Kat.)
Farbe konkret, Kunstverein Tiergarten, Berlin
Crossing Abstraction, Kunstraum Kreuzberg, Berlin
Neuer Aachener Kunstverein, Aachen
Hektor Kunstpreis 2009, Kunsthalle Mannheim
Visions of  Watercolours today, Kunstverein Villa Streccius, Landau (Kat.)
2008
Vertrautes Terrain – Aktuelle Kunst in und über Deutschland, ZKM – Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe (Kat.)
30 Jahre, Galerie Wittenbrink, München
2007 Painting´s edge, Riverside Art Museum, Riverside
2006
Abstraction, Carl Berg Gallery, Los Angeles
Lover after the cold war ..., MAK – The Mackey Apartments, Los Angeles
Jahresgaben, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
2005 Intercity Berlin – Praha 01: – Malerei, Haus am Waldsee, Berlin
2004
Intercity Berlin – Praha 01: – Malerei, Galerie Mánes, Prag / Prague
Farbfilm 2004: Farbe und Licht in der Malerei der Gegenwart, Künstlerhaus Schloß Plüschow, Wismar
Form und Struktur. Wege zur Abstraktion, Kunstverein Schloß Plön
2003
Positionen neuer Malerei, Galerie Wittenbrink, München
Nordwestkunst, Kunsthalle Wilhelmshaven (Kat.)
Emy-Roeder-Preis 2002, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen am Rhein (Kat.)
2002
Der freie Blick, Martinskirche Kassel (Kat.)
Von der Dürerzeit bis zur Postmoderne, Kupferstichkabinett, Berlin (Kat.)
Arbeiten auf Papier, Galerie Fahnemann, Berlin
4 x Malerei, Galerie Fahnemann, Berlin
2000
Abstrakt Eins, Galerie Fahnemann Berlin (Kat.)
Nordwestpassage 2, Museen der Stadt Lüdenscheid (Kat.)
Genrepainting, G7, Berlin
1999
Kunstpreis Junger Westen, Kunsthalle Recklinghausen (Kat.)
Jahresgaben, Kestnergesellschaft, Hannover  (Kat.)
1998 MA on A4, Pumphouse Gallery, London
1997
Kunststudenten stellen aus, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn (Kat.)
Sterne in Chicago, Ehemaliges Umspannwerk, Singen (Kat.)
1996 Fürmichneu, Kunsthalle Mannheim (Kat)


MATHIAS WILD

www.mathiaswild.de
mathias-wild@gmx.de

1946 geb. in Glarus, CH
1967/68 Studium der Malerei bei Franz Fedier, Schule für Gestaltung, Basel
lebt und arbeitet seit 1970 in Berlin

1995 Aufenthaltsstipendium Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf,
1990 Arbeitsstipendium des Senats für kulturelle Angelegenheiten, Berlin
1989 Werkbeitrag des Kanton Glarus
1982/83 Atelier im Künstlerhaus Bethanien, Berlin
1981 Arbeitsstipendium des Kunstfonds e.V., Bonn
1968 Stipendium der Kiefer-Hablitzel Stiftung, Bern
1968 1. Preis der Farnsburggruppe für Handzeichnung, Basel

Einzelausstellungen
2016 „ambigu, - Diskurs der Zeichen“, Bernet Bertram, Galerie, Projektraum, Berlin
2015 Galerie Albert Dumont, Bruxelles
2014 VERTIGO - der Blicke Fleck, Galerie Parterre, Berlin (Katalog)
2007 „ griffig“ Halle Halensee, Berlin
2004 Galerie Robert Keller, Berlin
2002 Bielefelder Kunstverein, Museum Waldhof , Bielefeld , (Katalog)
1995 Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf.
1995 Galerie Mesmer, Basel
1991 1993 Galerie Ursula Wiedenkeller, Zürich
1990 1993 Galerie Lietzow, Berlin
1990 1992 Galerie W, Wangen an der Aare, CH
1990 Glarner Kunstverein, Kunsthaus Glarus (Katalog)
1989 Galerie Lietzow, Berlin (Katalog)
1986 Galerie Rampoldt, Berlin
1986 Mora, Berlin
1981 Glarner Kunstverein, Kunsthaus Glarus
1980 Druckwerkstatt im Bethanien, Druckgrafik von 1971-1980
1973 Galerie am Leopoldplatz, Berlin
1968 Galerie Obere Rebgasse, Basel

Ausstellungsbeteiligungen2016 „Papiers collés und zwei, drei Ausnahmen“ – Galerie Parterre, Berlin
2014 „Spur der Steine“ - Lithographien der Tabor – Presse, alte Feuerwache, Berlin
2004 Berlin/Zug, Galerie Carla Renggli, Zug
1997 Schweizer Künstler/innen in Berlin - Galerie Marianne Grob, Berlin
1994 Schwarzweiß Zeichnungen, Galerie Marianne Grob, Luzern und Berlin
1992 "Überschlag" Schweizer Künstler im Prenzlauer Berg, (Katalog)
1992 "Berlin- Glarus", Kunsthaus Glarus, (Katalog)
1992 Maisalon, Berlinische Galerie, Berlin, (Katalog)
1991 Darmstädter Sezession, Darmstadt, (Katalog)
1990 Deutscher Künstlerbund, Kunsthalle Berlin, (Katalog)
1990 Kunstszene Berlin, Martin Gropius Bau, Berlin, (Katalog)
1990 Berliner KunstStücke, Sammlung der Berlinischen Galerie im Museum der bildenden Künste, Leipzig, (Katalog)
1988 "Neue Landschaften", Galerie Pels-Leusden, Villa Griesebach, Berlin
1983 Deutscher Künstlerbund, Martin Gropius-Bau, Berlin, (Katalog)
1983 "Neue Malerei" Kunstfonds Kunstraum, Bonn, (Katalog)
1982 Bericht, Ankäufe des Senats, Kunsthalle Berlin, (Katalog)
1982 "Kunstquartier" ausländische Künstler in Berlin, Ackerstrasse, Berlin, (Katalog)
1969 Kunsthalle Basel, (Katalog)
1968 Kunstmuseum Luzern

Werke in öffentlichen Sammlungen
Stadt Basel, Basler Kunstkredit
Kunsthaus Glarus
Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz, Berlin
Berlinische Galerie, Museum für moderne Kunst, Berlin
Artothek, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
Bundesministerium des Innern, Bonn
Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur, Bern
Sammlung der Crédit Suisse Group, Zürich.
Publikationen
Mathias Wild, VERTIGO – Der Blicke Fleck, - Bilder und Zeichnungen,
Einführungstext Andreas Schalhorn, Arbeitsheft III, Galerie Parterre Berlin, 2014 ISBN 978-3-943244-13-7
„Gleichzeitig das Andere“ Mathias Wild im Gespräch mit Christian Schneegass,
DVD, 33 min., Kamera/Schnitt Veit Lup, Berlin, 2008
Mathias Wild, Bilder, Katalog zur Ausstellung im Bielefelder Kunstverein, mit einem Prosatext von Barbara Anna Hubig, 2002, Bielefeld. Pendragon. ISBN 3-934 872-30-1
Mathias Wild, Konstrukt & Geste – staccato, Zeichnungen, mit einem Essay von
Bruno Steiger, 128 Seiten, 1999, Bielefeld, Kerber, ISBN 3-933 040-30-2
Mathias Wild, Maler, Film von Jutta Tränkle, Musik Klaus Boeser-Ferrari, DVD
u. VHS , 8 min., Berlin, 1999
Mathias Wild, Katalog zu den Ausstellungen Galerie Lietzow/Kunsthaus Glarus,
mit einer Einführung von Jörn Merkert u. Gedichten von Barbara Anna Hubig.
Berlin,1989 (vergr)
Mathias Wild, Radierungen und Lithografien 1971 – 80, Druckwerkstatt des
BBK im Bethanien, Berlin, 1980 (vergriffen)

Bibliografie
Claude Lorent, « Non-conformisme pictural », La Libre Belgique, 30 octobre 2015, Bruxelles
Klaus Hammer, ‘Metaphern einer gestörten Welt’, Neues Deutschland, 10.03.2014, S. 14
Miriam Varadinis, „Mathias Wild“ Beitrag im Lexikon der Schweizer Künstler, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, 1998
Kathrin Frauenfelder, ‘Mathias Wild’. Katalog : ‘Die Sammlung Glaner Kunstverein’. Glarus. 1995
Ursula Wolf. „Mathias Wild, Galerie W, Wangen an der Aare’. Artis. Zeitschrift für moderne Kunst, Juni 92, S. 56
Barbara Anna Hubig „Schauen“. Text zum Bild ‚im Fels’. Katalog KunstStücke. Berlinische Galerie, Berlin/Stuttgart. 1990. S. 330/331
Françoise Jaunin. „Mathias Wild, Plaidoyer baroque“, Voir, le magazine des arts, No 90, p. 23, 1990
Heidi Schäfer Hölters. „Fragen an Mathias Wild“. Interview, Berliner Kunstblatt. 1989
Angelika Stepken, Ausländische Künstler in Berlin. Interview mit Mathias Wild. Katalog‚ Kunstquartier’ Berlin, 1982


BARBARA WILLEMS

www.barbara-willems.de
willemsbar@t-online.de

Geboren 1958 in Pellingen, Rheinland-Pfalz/ 1982 Diplom der Sozialarbeit an der KFH in Aachen / 1983 bis 1988  Studium der Malerei an der Kunstakademie Maastricht/ Mehrjährige Aufenthalte von 1989 bis 2000 als freischaffende Malerin in den USA, Frankreich und der Schweiz/Lebt und arbeitet seit 2001 in Berlin.

Ausstellungen (Auswahl)
2017
Fermate, Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg
his Story stories, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
2016  Flucht Wege, MedienGalerie Berlin
2012  Rosas Herbarium, Museum Lichtenberg, Berlin (Einzelausstellung)
2010  Tod, Galerie Schillerpalais, Berlin
2009  Rosa-Grün, Mies van der Rohe Haus, Berlin (Einzelausstellung)
2008  Zwi-Zwi, Karl Dietz Verlag Berlin
2006  Identitäten, Künstlerhaus Bethanien, Berlin


MICHAELA ZIMMER

www.michaela-zimmer.de
contact@michaela-zimmer.de

Lebt und arbeitet in Berlin.
1999 Chelsea College of Art & Design, London, Master of Fine Art,

upcoming solo
Galerie Kernel, Cáceres ES
Fold, London, mit Peter Welz

upcoming 2017
thirdness, kuratiert von Tamara Branovic, mit Henrik Strömberg, Johannes Wald, Carsten Becker, Jens Soneryd, Kunstqartier Bethanien, Projektraum, Berlin
apposite, mit Ella Goerner, Harm van den Dorpel, Andrea Winkler, Manuel Rossner, Sarah Rosengarten, Olivia Bax u.a., Kosmetiksalon Barbette, Berlin
his Story stories, curated by Michel Carmantrand, Projektraum Bethanien Berlin

Ausstellungen (Auswahl)
2017
cargo+labo(rat)ori extended, solo show und performance, PM/AM, London UK
Art Brüssel mit Fold, London
New Material, kuratiert von Tyler Mallison, mit Robert Cervera Amblar, Russell Chater, Marieke Gelissen, Paul Kindersley, Edith Kollath, Tyler Mallison, Nika Neelova, APT Gallery, London, UK
Labo(rat)ori extended, timelayers, performance mit Jacob O’Connell (Tanz), Miguel Altunaga (Choreographie), David Perston (Musik), APT Gallery, London, UK
2016
Perpetual Movement, mit Goshka Macuga, Katie Paterson, Leila Johnson, in Kooperation mit Rambert, London, The Lowry Manchester
viennacontemporary mit FOLD, London
printage, mit Emanuel Bernstone, Gabriel Braun, Silke Briel, Frank Eickhoff, Amir Fattal, Pius Fox, Spiros Hadjidjanos, Stefanie Kägi, Kathrin Köster, Lindsay Lawson, Dennis Meier, Kate Steciw, Yorgos Stamkopoulos, frontviews temporary Kunstquartier Bethanien
struktion, kuratiert von Marianne Kapfer und Jan Kage, Kuehlhaus Berlin
object trouvé, kuratiert von  Rebecca Hoffmann, Charlotte Silbermann, Silke Briel,  Centre Pompidou, Paris
suckstract, Kunstverein Weiden
suckstract, mit Ralf Dereich, Dani Jakob, Shila Katami, Henry Kleine, Daniel Lergon, Julie Oppermann, Max Schulze, Anja Schwörer, Gabriel Vormstein, Kunstverein Konstanz
in the chaos of memories, kuratiert von Jens Soneryd in Kooperation mit der 15th Biennale di Venecia, Castello 925, Venedig
CMYK, FOLD gallery, London, solo
2015
jurassiccontemporary mit Alexandra Hopf, Gaelle Boucand, Bettina Buck, Matthew Burbidge, Fresh White, Hervé Humbert, Andrea Winkler, Bethanien, Projektraum, Berlin
can’t hug every cat, mit Dani Jakob, Manuela Leinhoss, Alexander Wolff, Florian Baudrexel, Florian Schmidt, Roman Liska, Bethanien, Berlin
Brussels Dawn, mit Richard Bateman, Yves Beaumont, Annie Kevans, studio 1.1, London, UK
Garten a.V., mit Marie von Heyl, Sabine Bokelberg, Alana Lake, Simon Mullan, Thomas Grötz, Hanako Geierhos, Kes Richardson, Finbar Ward, Dominic Kennedy, Anke Völk, Michael Schultze
Summerville, mit Ingo Gerken, Florian Schmidt, Anja Schwörer, Marie von Heyl, Sabine Bokelberg, Jorn Ebner, Fresh White, Annika Hippler, Martin Hoener, Hanako Geierhos, Bert Dillion u.a.
Corporeality, Objects and Other Stuff, mit Paul Emmanuel, Jane Harris, Christopher McSherry, Sophia Starling, Henna Vainio, FOLD gallery, London
other’s own, mit Leah Dixon, Siebren Versteeg, Justin Lieberman, gsl project, Berlin
inneroutfit, mit Anja Schwörer, Klaus Jörres, Jan Scharrelmann, Ingo Gerken, Galerie Hammelehle und Ahrens, Köln
movements towards formation mit Peter Welz, Yorgos Sapountzis, Elena Bajo, Judy Millar, Stella Geppert, Canan Erek, Projektraum Bethanien, Berlin
By-products, Haus am Lützowplatz, Ausstellungsraum der IG Metall, editiert von Zoe Miller
Frequently Asked Questions, mit Florian Schmidt, Martin Hoener, Ingo Gerken, Domink Steiner, Sabine Bokelberg u.a. Kunsthalle M3, Berlin
Facets, mit Simon Mullan, Elisabeth Mladenov, Xavier Stentz (Fresh White), gsl Project, Galerie Suvi Lethinen
Christie’s and artstack’s 1st contemporary open, Gruppenausstellung 40 Jahre Christie’s, London
forth under, skip down, mit Sinta Werner, Pius Fox, Gabriel Braun, Frank Eickhoff, Pierre Granoux u.a., frontviews temporary at Leipzigerstrasse 63, Berlin
the black and the white key, mit Piedro Sanguineti, Sebastian Neeb, Sabine Gross u.a., kuratiert von Ulrike Buhl, Schaufenster, Berlin
N°1, frontviews temporary at Stuttgarter Platz 2, solo, Berlin
of light, mit Elmar Vestner, Daniel Lergon, Henry Kleine, Anja Schwörer, Tom Früchtl, Haus am Lützowplatz, Berlin
2014
Tile, mit Astali/Peirce, Andreas Helfer, Nathan Hylden, Henry Kleine, Roman Liska, Julie Oppermann, Hannu Prinz, Michael Rockel, Elmar Vestner, Johannes Weiss, kuratiert von Stephan Köhler
about Edith, Edition, l’oiseau presents, Ballhaus Ost
Romantica@Emotional Rescue Show mit Conni Brinzinger, Catherine Lorent u.a., Stuttgarter Platz, Berlin
suckstract mit Julie Oppermann, Ralf Dereich, Dani Jakob, Henry Kleine, Daniel Lergon, Anja Schwörer, Shila Khatami, Gabriel Vormstein, Max Schulze, Städtische Galerie Remscheid
blattformer, kuratiert von Pierre Granoux, Lage Egal, Berlin
on the same side of the water, mit Christian Hellmich, Julia Rüther, Thomas Grötz, Wolfgang Betke, Isabel Kerkermeier, Jan Scharrelmann, Gregor Gleiwitz, Daniel Kannenberg, performance Catherine Lorent, studio 1 Bethanien, Berlin
hosting PRESENT, Projektraum Bethanien, Berlin
Plakativ, Weltraum 21, Wien
2013
Farbiges Grau, Mies van der Rohe Haus, mit Judy Millar, Sean Scully, Cullum Innes, Gotthard Graubner u.a., Berlin
umstellen, Galerie Nord Kunstverein Tiergarten, mit Monika Brandmeier, Claudia Kugler, Pedro Boese und Anja Schwörer
suckstract, Kunstraum Bethanien mit Dani Jakob, Henry Kleine, Daniel Lergon, Anja Schwörer, Shila Khatami, Gabriel Vormstein, Ralf Dereich, Max Schulze
pophits III, ArtSpace Rheinmain, curated by Manfred Peckl
Plakativ by Bruno Kuhlman und Tom Früchtl
10 years in the mix, sporklübü, Berlin, curated by Matthias Mayer
popsicle, Kunstraum Bethanien mit Marianna Uutinen, Ralf Dereich, Elisabeth Sonneck Gerhard Mantz und Simone Lanzenstiel, Berlin
IS Projects, edition norm, Leiden, Niederlande
The legend of the shelves, autocenter, Berlin
Anonymous drawings, Galerie Nord, Kunstverein Tiergarten, Berlin
just in case, Koffer, Berlin (solo)
2012
gawpng, spor klübü, Berlin mit Julia Rüther, Sven-Ole Frahm, Stefanie Mayer und Gerhard Mantz
Miniature by serendipity, kuratiert von Maik Schierloh, Babette, Berlin
re-collect, Kunsthaus Bethanien kuratiert von Yaneq, Berlin
edition norm, Cosmetiksalon Babette, Berlin
remarks, kuratiert von Sven Drühl, Schaufenster, Berlin
2011
Pop Hits, kuratiert von Manfred Peckl, autocenter Berlin, Kunstverein Heppenheim, Tanzschulprojekte München
Kunstverein Neukölln, Berlin (solo mit M. Carmantrand)
2010 Forgotten Bar Projects/Galerie im Regierungsviertel, Berlin
2008 studio 1.1 gallery, Marmite Prize, London
2002
KMZA, Berlin, snow crash mit Valerie Favre, flaming star, Gabriele Basch, Bewegung Nurr, Angelika Middendorf u.a.
Open Eye Gallery, Liverpool
2001
National Museums & Galleries on Merseyside, Liverpool (solo)
Sudley House, NMGM, Liverpool (solo)
Royal Society of British Sculptors Gallery, London
Object 57, Manchester
Bluecoat Gallery, Liverpool
Haus am Kleistpark, Berlin
cgp gallery, London
Forum d’Art, Chateaux d’Vaudremont, France
Mafuji Gallery, London (solo)
Gallery South Hill Art Centre, Bracknell (solo)

Stipendien, Auszeichnungen
2009
LICC London
2000-2002
2 Jahre Stipendium National Museums and Galleries at Merseyside, Liverpool
2001
Stipendium der Royal Society of British Sculptors
1998
Stipendium der King Edward IV Foundation
Stipendium der British Akademie
1997
Künstlerförderung, Berlin
1995- 1997
Senat für kulturelle Angelegenheiten, Berlin
Projektförderung für Installation am Bode Museum, Museumsinsel Berlin
Projektförderung für Installation im Berolinahaus, Berlin Mitte
Projektförderung für Installation in den S-Bahnbögen Michael Brücke, Berlin
Projektförderung für Installation in Dresden, Neustadt
1994
Stipendium Kulturfonds, Berlin
Kunst-am-Bau Projekte:
1998 Justus-von-Liebig Museum, Giessen / 1996 Michael Brücke, Berlin / 1995 Berolinahaus, Alexanderplatz, Berlin Mitte / Kunsthaus Raskolnikow, Dresden/Remise, Berlin; Brecht-Haus, Berlin / 1994 Bodemuseum, Museumsinsel, Berlin / 1992 Kunsthalle Moabit, Berlin